Zum alten ADAC Maps

Georgetown

Washington D.C., Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
Route planen
3

Gegründet wurde Georgetown schon 1751, damit ist das Viertel gut 40 Jahre älter als Washington selbst. Hier steht das älteste Gebäude des District, das Old Stone House von 1765 (3051 M St. NW). Heute ist Georgetown ein beliebtes Ausgehviertel; besonders an der M Street und der Wisconsin Avenue ist abends viel los. Für studentisches Flair sorgt die ehrwürdige Georgetown University.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Georgetown Washington D.C.
Gegründet wurde Georgetown schon 1751, damit ist das Viertel gut 40 Jahre älter als Washington selbst. Hier steht das älteste Gebäude des District, das Old Stone House von 1765 (3051 M St. NW). Heute ist Georgetown ein beliebtes Ausgehviertel; besonders an der M Street und der Wisconsin Avenue ist abends viel los. Für studentisches Flair sorgt die ehrwürdige Georgetown University.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal White House Washington D.C.
Washingtons berühmteste Adresse lautet 1600 Pennsylvania Ave. NW - hier steht das Weiße Haus, der 1880 errichtete Amtssitz des US-Präsidenten. Die Architektur orientiert sich an den großen Südstaaten-Villen des 18. Jh. Ionische Säulen tragen den von zwei Seitenflügeln gerahmten Portikus. Führungen durch das Weiße Haus sind derzeit nicht möglich. Dafür bietet das White House Visitor Center eine interaktive Tour an.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal National Museum of American History Washington D.C.
Das NMAH informiert umfassend über entscheidende Ereignisse in der Geschichte der Nation. So erinnert das Wrack des Kanonenbootes Philadelphia an den Unabhängigkeitskrieg. Das 1776 während eines Seegefechts auf dem Lake Champlain von der englischen Navy versenkte Schiff wurde 1935 geborgen. Anhand von Dampfmaschinen, Motoren und Autos wird der Aufstieg der USA zur Wirtschaftsmacht erzählt. Wie eine weltliche Reliquie wird der Zylinderhut verehrt, den Abraham Lincoln trug, als er im April 1865 im Ford-Theatre ermordet wurde.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal National Museum of African American History and Culture Washington D.C.
Ein Museumshighlight an der National Mall ist das 2016 eröffnete NMAAHC, das sich der Geschichte und Kultur der Afroamerikaner widmet. Der markante Neubau mit seiner bronzenen Verkleidung steht am Westende der Mall nahe des Washington Monument. Die verschiedenen Ausstellungsbereiche informieren u.a. über die Geschichte der Sklaverei, die Zeit der Harlem Renaissance, als afroamerikanische Kunst ihre erste Blüte erlebte, oder die Bürgerrechtsbewegung der 1950er- und 1960er-Jahre mit ihrer Galionsfigur Martin Luther King. 
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Phillips Collection Washington D.C.
Die 1921 eröffnete Privatsammlung war das erste Museum für moderne Kunst in den USA. Hier hängen Bilder der klassischen Moderne, darunter Renoirs ›Das Frühstück der Ruderer‹, dazu Werke von El Greco, Cezanne und Goya. Ein eigener Raum ist den abstrakten Farbexperimenten Mark Rothkos gewidmet.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen National Air and Space Museum Washington D.C.
Das 1976 eröffnete NASM ist das beliebteste Museum an der Mall. 6 Mio. Besucher im Jahr bestaunen die Flugmaschinen der Gebrüder Wright und Charles Lindberghs ›Spirit of St. Louis‹, mit der er als erster Mensch ohne Zwischenstopp von Paris nach New York flog. Astro­nauten der Apollo 17 brachten 1972 einen Stein vom Mond zur Erde, den man auch anfassen darf. Das ›Command Module, no. 107‹ der Apollo 11 zeigt, wie wenig Platz die Männer vom Mond für den Rückweg hatten.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Union Station Washington D.C.
Washingtons Hauptbahnhof, die 1908 eröffnete Union Station, spiegelt das Selbstbewusstsein der USA am Beginn des 20. Jh. wider. Denn als architektonische Vorbilder dienten Prunkbauten des Römischen Imperiums, einer Epoche, der sich das zur Weltmacht aufsteigende Amerika verbunden fühlte. Äußerlich gleicht der Bahnhof dem Konstantinsbogen in Rom, Gewölbe und Säulen im Inneren zitieren die Caracalla-Thermen. Geschäfte und der Food Court im Untergeschoss verkürzen das Warten auf den Zug.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Supreme Court Washington D.C.
In einem klassizistischen Marmortempel des Architekten Cass Gilbert von 1935 tagt der Supreme Court, die höchste Instanz der amerikanischen Judikative. Die Inschrift auf dem Architrav lautet ›Equal Justice Under Law‹ - Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Die Skulpturen im Giebelfeld symbolisieren die Freiheit, flankiert von Rat und Nachforschung. So in ihrem Rechtsverständnis bestärkt, entscheiden die Richter des Supreme Court über Verfassungsklagen. Das Gericht steht auch Besuchern offen.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal United States Capitol Washington D.C.
Das Kapitol bildet den imposanten Abschluss der National Mall. Seine 88 m hohe, von korinthischen Säulen getragene Kuppel erhebt sich zwischen ausladenden Seitenflügeln. In ihnen tagen Senat und Repräsentantenhaus, die beiden Kammern des Kongresses. Auf der Ostseite befindet sich der Eingang zum Besucherzentrum. Seine Ausstellung lässt die lange Baugeschichte Revue passieren, von der Grundsteinlegung 1793 bis zur Vollendung 1868. Auch das politische System der USA wird erläutert. Im Rahmen von Führungen (Voranmeldung nötig) kann man das Innere des Kapitols besichtigen. Besonders erhaben wirkt die Rotunde mit ihren Fresken und Friesen bedeutender Ereignisse aus der US-amerikanischen Geschichte. In der Statuary Hall blicken dem Besucher Standbilder verdienter Amerikaner entgegen.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Library of Congress Washington D.C.
Die Library of Congress ist die größte Bibliothek der Welt, sie bewahrt ca. 140 Mio. Bücher, Fotos, Musikaufnahmen und Filme. Jedes in den USA erschienene Buch muss ihr zur Verfügung gestellt werden. Ihr Hauptsitz ist das Thomas Jefferson-Gebäude. Überwältigend schön ist die Große Halle, deren Umgang von korinthischen Säulen gesäumt wird. Eine gewaltige Rotunde überwölbt den Lesesaal.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen National Museum of the American Indian Washington D.C.
Die an Canyonwände erinnernde Sandsteinfassade des NMAI bildet einen architektonischen Kontrapunkt zu den weißen, neoklassizis­tischen Prachtbauten an der Mall. Dieser Bruch mit den Konventionen verdeutlicht, dass hier die Geschichte indigener Stämme aus ihrer ­eigenen Perspektive geschildert werden soll. So werden die Auswirkungen der Landnahme durch die weißen Siedler ebenso in den Fokus gerückt wie die mythische Sagenwelt der Natives.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Lincoln Memorial Washington D.C.
Aus einem klassizistischen Tempel blickt die Marmorfigur Abraham Lincolns (1809-65) hinüber zum Capitol Building. Der 16. Präsident führte die USA durch den Amerikanischen Bürgerkrieg. In die Wände der Seitenflügel sind seine beiden wichtigsten Reden eingraviert: Mit der Gettysburg Address von 1863 würdigte er die Toten des Krieges und unterstrich die Bedeutung der Demokratie für die USA, in der Antrittsrede zu seiner zweiten Amtszeit beschwor er die Einheit der Nation nach dem Bürgerkrieg. Nicht nach Einheit, sondern nach Gleichheit rief Martin Luther King, als er am 28. August 1963 vor 250.000 Menschen vom Lincoln Memorial mit den Worten ›I have a Dream‹ Gleichberechtigung für die Schwarzen Amerikas forderte.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal National Museum of Natural History Washington D.C.
Bereits in der Eingangshalle beein­druckt das NMNH mit einem ausgestopften Elefanten. Im Saal der Säugetiere scheint ein Tiger dem Besucher entgegenzuspringen. Nicht minder faszinierend sind das Walmodell und das lebendige Korallenriff in der Ozeanhalle. Weitere Highlights des Museums sind der berühmte Hope Diamant und die Ausstellung.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal National Gallery of Art Washington D.C.
Wundervolle europäische Kunst ist in der NGA ausgestellt. Unter den italienischen Werken ist Leonardo da Vincis Porträt der ›Ginevra de Benci‹ hervorzuheben. Daneben locken Gemälde von Raffael sowie den Venezianern Giorgione und Tizian. Schon äußerlich verweist I.M. Peis postmodern gestaltetes East Building auf die im Inneren versammelte zeitgenössische Kunst.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Smithsonian American Art Museum Washington D.C.
Das Smithsonian American Art Museum zeigt Meisterwerke amerikanischer Kunst von Edward Hopper bis Robert Rauschenberg. Porträts berühmter Amerikaner hängen in der National Portrait Gallery. Eine wahre Oase ist der begrünte Innenhof, den ein wellenförmiges Dach überwölbt.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen US Holocaust Memorial Museum Washington D.C.
Das Holocaust Memorial Museum zeichnet die Geschichte der Judenverfolgung im Dritten Reich nach. Im ersten Raum der Dauerausstellung erschüttern Fotos aus durch die Amerikaner befreiten Konzentrationslagern. Anschließend wird geschildert, wie die Nationalsozialisten nach der Machtergreifung die ›Endlösung der Judenfrage‹ in den Gaskammern von Auschwitz und Treblinka in die Tat umsetzten.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Arlington National Cemetery Arlington, VA
Seit dem Amerikanischen Bürgerkrieg begräbt die Nation ihre Helden auf dem Arlington National Cemetery. Lange Reihen weißer Grabsteine überziehen das weitläufige Areal. Nicht nur Tausende Kriegsgefallene, sondern auch Präsident John F. Kennedy, sein Bruder Robert und die Astronauten des verunglückten Space Shuttles Challenger fanden hier ihre letzte Ruhestätte.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Washington D. C. Washington D.C.
Auf Schritt und Tritt ist in Washington die Aura der amerikanischen Geschichte zu spüren. Außerdem gilt es, großartige Museen und lebendige Szeneviertel zu erkunden. 1790, 14 Jahre nach der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, bestimmte der Kongress mit dem Residence Act, dass die neue Hauptstadt am Potomac River ­gegründet werden solle. Für das hierfür vorgesehene Gebiet mussten sowohl Maryland als auch Virginia Ländereien an die Union abtreten. So entstand der District of Columbia. Zum Dank für seine Verdienste wurde Präsident George Washington Namengeber für neue Hauptstadt. Mit der Planung betraute man den Architekten Pierre L’Enfant. Sein Entwurf kulminierte in der Parkallee der National Mall, die sich zwischen Kapitol und Lincoln Memorial erstreckt und von Museen der Smithsonian Institution gesäumt wird.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Washington Monument Washington D.C.
Der 169 m hohe Obelisk ist dem Ge­denken an den ersten Präsidenten George Washington gewidmet. Die Form eines ägyptischen Obelisken verkörpert die Zeitlosigkeit antiker Zivilisationen und ist ehrfurchtgebietende Erinnerung an die Größe des amerikanischen Gründervaters. Das Denkmal steht, wie der Mann selbst, in niemandes Schatten.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Dupont Circle Washington D.C.
Um den Dupont Circle, dessen Mitte ein großer Brunnen schmückt, finden sich Kinos, Restaurants, Cafés und Bars für jeden Geschmack. In den Villen an der von ihm abzweigenden Massachusetts Avenue residieren 50 der über 140 Washingtoner Botschaften - daher ihr Spitzname ›Embassy Row‹.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen National Archives Washington D.C.
Die National Archives sind das Gedächtnis der USA. In der Rotunde stehen die Besucher andächtig vor den Originalversionen der Unabhängigkeitserklärung, der Verfassung und der ›Bill of Rights‹, auf der die ersten zehn Verfassungszusätze versammelt sind. In Wechselausstellungen werden weitere bedeutende Dokumente aus der Geschichte der Vereinigten Staaten in ihren historischen Zusammenhang gestellt.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Vietnam Veterans Memorial Washington D.C.
In das polierte schwarze Vulkangestein des Vietnam Veterans Memorial in den Constitution Gardens sind fast 60.000 Namen eingraviert. Jeder einzelne erinnert an einen zwischen 1959 und 1975 in Vietnam gefallenen US-Soldaten.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Washington D. C. Washington D.C.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Black Lives Matter Plaza Washington, DC
Der Schriftzug ›Black Lives Matter‹ füllt in gelben Großbuchstaben die gesamte Straßenbreite auf der 16th Street zwischen Lafayette Square und K Street. Er erinnert seit Oktober 2020 an den Kampf für die Gleichberechtigung der Rassen. Auslöser für ihre Entstehung waren die landesweiten Proteste gegen Polizeibrutalität nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis und Breonna Taylor in Louisville.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Isherwood  
Georgetown entdecken

Beliebte Ziele in District of Columbia