Landschaft

Zion Nationalpark

Springdale, UT
Route planen

Schroffe Felswände rahmen das Flusstal des Zion National Park. Der Canyonboden ist bedeckt von üppiger Vegetation, in Lichtungen zwischen Pappeln und Weiden äsen Rehe. Schon um 6000 v. Chr. durchstreiften Jäger und Sammler diese erhabene Landschaft. Ackerbau betrieben die Ureinwohner hier schon ab 500, aber um 1300 wurden die Felder wieder aufgegeben, wahrscheinlich wegen einer langen Dürreperiode.
Auch die Mormonen, die im 19.  Jh. den Canyon besiedelten, hatten ihre liebe Not mit dem Wechsel zwischen großer Trockenheit und rasenden Springfluten. Trotz dieser Fährnisse tauften sie die Region Zion, nach der Burg Zion von Jerusalem. Auch die Sandsteinberge, die den Canyon überragen, tragen religiöse Namen wie Mount Moroni, The Three Patriarchs oder The Great White Throne.
Im Sommer herrschen im Canyon Temperaturen von bis zu 40 C. Als ideale Reisezeit empfehlen sich April und Mai, September und Oktober, wenn sich das Laub der Bäume golden färbt. Der Park ist von April bis Oktober für Privatautos gesperrt. Besucher können den Wagen an einem der Parkplätze in Springdale kurz vor dem Südeinlass abstellen. Von dort gehen Shuttlebusse zum Zion Canyon Visitor Center.

Kontakt

1 Zion Park Blvd.
84767 Springdale, UT, Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Telefon

+1 435 7723256

Website

http://www.nps.gov/zion
January 1 bis December 31
Montag
8:00 AM bis 5:00 PM
Dienstag
8:00 AM bis 5:00 PM
Mittwoch
8:00 AM bis 5:00 PM
Donnerstag
8:00 AM bis 5:00 PM
Freitag
8:00 AM bis 5:00 PM
Samstag
8:00 AM bis 5:00 PM
Sonntag
8:00 AM bis 5:00 PM

In der Umgebung

Alle anzeigen
Sehenswürdigkeiten in New York
Sehenswürdigkeiten in Florida: Die besten Tipps

Endlose Sandstrände und tolle Tauchreviere, wilde Natur, spektakuläre Themenparks und jede Menge Art-déco-Gebäude: Diese Highlights sollten Sie in Ihrem Florida-Urlaub nicht verpassen.

Beliebte Ziele in Utah

Fehler melden
Haben Sie fehlerhafte Daten auf dieser Seite entdeckt? Wir freuen uns über eine Meldung von Ihnen und werden das Problem beheben.

Zion Nationalpark

Inhalt bereitgestellt durch: ADAC Redaktion
ADAC Redaktion