Bauwerke

Kloster Lüne

Lüneburg
Route planen

Das Kloster Lüne am Stadtrand von Lüneburg mutet mit seinen vielen grün berankten Fachwerk-Backstein-Bauten zwischen Eichen und Buchen, seinen kleinen Höfen und Durchgängen fast wie ein Dorf an. Der spätmittelalterliche Brunnen in der Brunnenhalle läuft ständig und versorgte das Kloster schon im Mittelalter mit Wasser.
Im Speisesaal, dem Refektorium, wurden Wandmalereien aus der Zeit um 1400 entdeckt. Besucher sehen bei einer Führung die Küche und die ehemaligen Zellen, den Kreuzgang und die Kirche mit dem Nonnenchor, von dem aus die Konventualinnen am Gemeindegottesdienst teilnehmen.
Im Museum für sakrale Textilkunst sind Weißstickereien aus dem 13. und 14. Jh. zu sehen, die die Nonnen in jahrzehntelanger Arbeit schufen. Die bis zu 6 m langen Tücher mit Darstellungen der Apostel und mit biblischen Szenen dienten meist als Altardecken. Aus der Zeit um 1500 stammen die farbenprächtigen, figurenreichen Teppiche, die mit Wolle auf Leinen gewebt wurden.

Kontakt

Öffnungszeiten & Preise

April 1 bis October 15
: Di-Sa um 10.30 Uhr, 14.30 Uhr, 15.30 Uhr. So und Fei 11.30 Uhr, 14.30 Uhr, 15.30 Uhr. Textilmuseum: April bis 15. Oktober Di- Sa 10.30-12.30 Uhr und 14.30-17 Uhr, So, Fei 11.30-13 und 14.30-17 Uhr
Montag
12:00 AM bis 11:59 PM
Dienstag
12:00 AM bis 11:59 PM
Mittwoch
12:00 AM bis 11:59 PM
Donnerstag
12:00 AM bis 11:59 PM
Freitag
12:00 AM bis 11:59 PM
Samstag
12:00 AM bis 11:59 PM
Sonntag
12:00 AM bis 11:59 PM

In der Umgebung

Alle anzeigen
16 besonders schöne Orte in Deutschland
Die 16 schönsten Wanderwege in Deutschland

16 Fernwanderwege für einen Ausflug oder Urlaub in Deutschland: Von Niedersachsen bis Bayern und von der Pfalz bis zum Erzgebirge – für Einsteiger und Fortgeschrittene, Familien und Individualisten. Mit Tipps für Planung, Ausrüstung und Wandern mit Kindern.

Beliebte Ziele in Niedersachsen

Fehler melden
Haben Sie fehlerhafte Daten auf dieser Seite entdeckt? Wir freuen uns über eine Meldung von Ihnen und werden das Problem beheben.
Inhalt bereitgestellt durch: ADAC Redaktion
ADAC Redaktion