ADAC Logo
Maps
Route planen

Gibraltar

Gibraltar
Route planen

Das Reiseziel Gibraltar liegt auf einer schmalen Landzunge an der Südküste der Iberischen Halbinsel. Sein markanter Felsen, die dort herumtollenden halbwilden Berberaffen und die Möglichkeit, zollfrei einzukaufen locken jeden Tag Ausflügler aus dem angrenzenden Andalusien nach Gibraltar. Doch die Halbinsel unter britischer Krone ist auch ein attraktives Reiseziel für einen längeren Aufenthalt. Sportfreunde können in Gibraltar segeln, tauchen oder auch einfach nur an einem der schönen Strände entspannen. Kulturinteressierte finden in der Stadt zahlreiche Kunstgalerien, besichtigen die maurische Burg oder lernen die bewegte Geschichte der Halbinsel im National History Museum kennen. Höhlenerkundungen, Delfinbeobachtung oder ein Besuch der Gin-Destillerie Spirit of the Rock machen eine Reise nach Gibraltar zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Der Felsen von Gibraltar

Der Affenfelsen prägt das Antlitz der Halbinsel und ist ihre absolute Sehenswürdigkeit. Man kann ihn mit der Seilbahn oder zu Fuß erklimmen und von oben nicht nur den genialen Fernblick nach Afrika genießen, sondern auch mehrere Rudel halbwilder Berberaffen beobachten. Darüber hinaus gibt es auf dem Affenfelsen noch viele weitere Attraktionen: Die Tropfsteinhöhle St. Michael’s Cave, die schwankende Hängebrücke Windsor Bridge oder die Tunnelsysteme, die im 18. und 20. Jahrhundert zu militärischen Zwecken in den Fels geschlagen wurden. Bereits aus dem 12. Jahrhundert stammt die maurische Festung, die an sieben Jahrhunderte maurische Herrschaft auf Gibraltar erinnert.

Der Europa Point an der Südspitze Gibraltars

Der Europa Point ist der südlichste Punkt Gibraltars. Hier steht nicht nur ein fotoschöner Leuchtturm, sondern auch eine kleine katholische Kirche, eine 1997 errichtete Moschee und das Europa Point Sportstadion. Nordöstlich der Südspitze, am Fuß des Felsens, können geschichtsinteressierte Reisende von einer Aussichtsplattform einen Blick in den Gorham Höhlenkomplex werfen. Dieser zählt aufgrund seiner archäologischen Fundstätten zum UNESCO-Welterbe. Die Höhlen waren Jahrtausende lang Wohnstatt von Neandertalern, die hier Werkzeug, Speisereste und Felszeichnungen hinterließen.

Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt

Im 19. Jh. entwickelte sich Gibraltar zu einem bedeutenden Handelshafen, heute florieren vor allem die Geschäfte in den bunten Einkaufsstraßen der Innenstadt. Denn für Shoppingfreunde herrschen in Gibraltar geradezu paradiesische Zustände: Da keine Mehrwertsteuer erhoben wird, sind Kosmetik und Parfüm, Schmuck, Tabakwaren und Spirituosen verhältnismäßig günstig, gesetzt der Wechselkurs zum Britischen Pfund steht gut. Doch angesichts der zahlreichen Galerien und Kirchen in der Innenstadt sowie dem Gibraltar National Museum, das die bewegte Geschichte der Halbinsel sowie Geografie, Fauna und Flora dokumentiert, schlagen auch die Herzen von Kunst- und Kulturfreunden höher.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service ADAC vor Ort Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Gibraltar entdecken

Wissenswertes

Wie ein Sporn erstreckt sich das Reiseziel Gibraltar an der Südküste Spaniens ins Mittelmeer und markiert den östlichen Beginn der Straße von Gibraltar. Diese, an ihrer schmalsten Stelle nur 14 km messende Meerenge trennt Europa von Afrika. Außerdem ist sie die einzige Seeverbindung zwischen Mittelmeer und Atlantik und daher eine der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt. Da das Niveau des Atlantiks höher ist als das des Mittelmeers herrscht eine durchgehende Ostströmung in der Meerenge. In Kombination mit beständigen Westwinden war die Straße von Gibraltar in früheren Zeiten eine große Herausforderung für Seefahrer, und noch heute geraten Segler trotz Motor-Unterstützung hier mitunter an ihre Grenzen.

Beliebte Ziele in Gibraltar

Häufig gestellte Fragen

Die Affen auf dem Affenfelsen stammen aus Algerien und Marokko. Sie wurden von den Mauren, später auch von den Engländern ausgesetzt und sind die einzigen frei lebenden Primaten in Europa.