Museen

Musée National Picasso

Paris
Route planen

Als man nach Pablo Picassos Tod 1973 seine elf Häuser öffnete, kamen Tausende von Werken zutage. Seine Erben gaben Teile des immensen Kunstschatzes – Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Keramik – anstelle von Erbschaftssteuer an den Staat. Resultat dieser Schenkung ist das im Hôtel Salé von 1660 ansässige Musée National Picasso. Die Sammlung umfasst alle Stilphasen von Picassos Œuvre.
Zur Blauen Periode gehören ein Selbstporträt Picassos von 1901 und das Bildnis einer einäugigen Frau, ›La Célestine‹. Vorboten des Kubismus sind die Vorstudien zu ›Les Demoiselles d’Avignon‹. Aus der klassischen Periode beeindruckt eine Familie am Strand, Spiegel des eigenen Lebens. Dramen und Kriegsbilder, etwa das ›Massaker in Korea‹ und die ›Minotauromachie‹, kontrastieren mit lieblichlustigen Porträts von Dora Maar und Jacqueline Roque. Als Vorgriff auf die Kunst der Gegenwart frappiert das ungestüme Spätwerk Picassos.
Und was hat dem Malergenie an anderen Künstlern gefallen? Gemälde von Cézanne, Braque, Matisse, Miró, Modigliani, Rousseau aus seiner Privatsammlung reden lebhaft zu diesem Thema.

Kontakt

Öffnungszeiten & Preise

January 1 bis December 31
Dienstag
9:30 AM bis 6:00 PM
Mittwoch
9:30 AM bis 6:00 PM
Donnerstag
9:30 AM bis 6:00 PM
Freitag
9:30 AM bis 6:00 PM
Samstag
9:30 AM bis 6:00 PM
Sonntag
9:30 AM bis 6:00 PM
Feiertag
9:30 AM bis 6:00 PM

Erlebnisse in der Nähe

Angebote für unvergessliche Momente

In der Umgebung

Alle anzeigen
Im Nachtzug durch Europa: Die besten Routen
Sehenswürdigkeiten in Paris – vom Eiffelturm bis Montmartre

Sehen und verlieben: Paris zählt zu den Top-Reisezielen weltweit. Tipps für eine Tour zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Museen und Boulevards der Metropole.

Beliebte Ziele in Île-de-France

Fehler melden
Haben Sie fehlerhafte Daten auf dieser Seite entdeckt? Wir freuen uns über eine Meldung von Ihnen und werden das Problem beheben.
Inhalt bereitgestellt durch: ADAC Redaktion
ADAC Redaktion