Pissouri

Pissouri, Zypern
Route planen

Das alte Dorf Pissouri residiert in grandioser Aussichtslage hoch über einem zum Meer hin strebenden Tal. Der historische Dorfplatz ist einer der gemütlichsten der Insel. Die Wirte hier haben sich in ansonsten seltener Einmut zusammengeschlossen und bieten von Mai bis Oktober zyprische Folkloreabende, zu denen auch Einheimische gern kommen.

Highlights & Sehenswertes

Aktivitäten Landschaft Bauwerke Museen Ortsbild Touren Gesundheit Veranstaltungen Einkaufen Gastronomie Unterkünfte Camping Tankstellen Ladestationen Service ADAC vor Ort

Leider sind für diesen Kartenausschnitt keine Highlights vorhanden.

Pissouri entdecken

Beliebte Ziele in Bezirk Limassol

Reiseführer-Themen

Zypern - die Sonneninsel für alle Jahreszeiten

340 Sonnentage im Jahr sind ein gewichtiges Argument für einen Urlaub dort, wo die Liebes- und Schönheitsgöttin Aphrodite dem Meer entstiegen sein soll. Da sich der Sonnenschein recht gleichmäßig über das Jahr verteilt, kommen auch immer mehr Winterurlauber: Wer will, wedelt vormittags über die schneeglitzernden Hänge des Olympos und badet am Nachmittag im Meer. Weitere Pluspunkte des Eilands sind seine landschaftliche Vielfalt von waldreichen Gebirgen über dramatische Küstenformationen bis zu endlosen Sandstränden sowie die Gastfreundschaft der Zyprer. Das reiche kulturelle Erbe stammt aus 10 000 Jahren Geschichte unter verschiedensten Herren. Zypern: Zwei Völker, zwei Sprachen Wohlwollend lassen sich auch die variantenreichen Ortsnamen auf dem Eiland als kosmopolitisch bezeichnen: In der Republik Zypern, dem größeren Südteil des faktisch zweigeteilten Eilands, tragen Wegweiser und Ortsschilder Namen in griechischer und lateinischer Schrift. In Nordzypern werden nahezu ausschließlich die türkischen Ortsnamen genannt. Um die Orientierung im Norden der Insel zu erleichtern, sind in unserer ­Karte dort für die Städte der türkische und der griechische Name angegeben, für Dörfer nur der vor Ort auffindbare türkische.  Gut, dass drei Viertel aller Zyprer Englisch sprechen und außerdem die den Reisenden vertrauten Bezeichnungen wie Nikosia, Limassol und Famagusta kennen.
Mehr erfahren

Zypern Konflikt - die Geschichte einer geteilten Insel

Schon vor 8500 ­Jahren lebten auf Zypern Menschen in steinernen Hütten. Im 13. Jh. v. Chr. kamen erste griechische Siedler, und Kupfer (Cuprum) wurde zur wirtschaftlichen Grundlage – daher der Name der Insel. Danach gehörte Zypern ­Ptolemäern, Römern, byzantinischen Kaisern, Kreuzrittern, der französischen Dynastie der Lusignans und Venezianern. 1571 fiel es ans Osmanische Reich. Zypern-Konflikt zwischen Griechenland und Türkei Ab 1878 regierten die Briten. Nach fünfjährigem Freiheitskampf wurde die Insel 1960 ein selbstständiger Staat, doch 1963 begannen gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen türkischen und griechischen Zyprern. Im März 1964 wurden UN-Truppen auf die Insel entsandt. Als die griechische Militärjunta 1974 einen Putsch gegen den gewählten Präsidenten, Erzbischof Makarios, anzettelte, marschierten im Norden türkische Truppen ein. Dort wurde 1983 die international nicht anerkannte ›Türkische Republik Nordzypern‹ proklamiert. So ist faktisch seit 2004 nur der ­griechischsprachige Teil Zyperns Mitglied der EU. Interkommunale Gespräche zwischen den Führern beider Volksgruppen haben bisher keine Lösung gebracht, und Urlauber können nur an wenigen Stellen über die ›Green Line‹ zwischen Norden und Süden wechseln.
Mehr erfahren

Beliebte Regionen und Orte