Zum alten ADAC Maps

Poitiers

Poitiers
Route planen

Die alte Hauptstadt des Poitou liegt auf einer hügeligen Halbinsel am Flüsschen Clain. Mehrmals ist Poitiers zerstört worden - um anschließend um so ansprechender wiederaufgebaut zu werden. Fachwerkgassen wie die Rue de la Chaîne wechseln mit der steinernen Pracht von Renaissance- und Barockpalais. Mittendrin drei Gotteshäuser: Die Kathedrale St-Pierre (12.-14. Jh.) trumpft in schönster Spätgotik auf. An der prächtig ornamentierten und mit Figuren geschmückten romanischen Westfassade der einstigen Stiftskirche Notre-Dame-la-Grande (Baubeginn 1086; Erweiterung nach Westen ab 1115, Westfassade um 1130) lassen sich Szenen aus dem Neuen und dem Alten Testament lesen wie in einem aufgeschlagenen Buch.
Die Kirche Ste-Radegonde geht auf eine 532 erfolgte Stifung der Hl. Radegunde, einer Tochter des Königs von Thüringen zurück. Der heutige Kirchenbau entstand ab der Spätromanik, wurde mit gotischem Schiff, Chor weitergeführt und erhielt im 15. Jahrhundert die spätgotische Fassade.
Das Baptistère St-Jean von Poitiers schließlich wurde um das Jahr 360 begonnen, nach Zerstörungen um 506 erneuert und ist Frankreichs älteste Taufkapelle.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Baptistère Saint-Jean Poitiers
Südlich des romanisch-gotischen Domes St-Pierre steht die Taufkapelle St-Jean. Um das Jahr 360 begonnen, nach Zerstörungen um 506 in merowingischer Zeit erneuert und ist Frankreichs älteste Taufkapelle. Ihr achteckiges Taufbecken stammt noch aus dem 4. Jh. Die romanischen Wandgemälde im Inneren stammen aus dem 11./12. Jh., die gotischen aus dem 13. Jh. Heute beherbergt sie ein Museum für merowingische Sarkophage.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Poitiers Poitiers
Die alte Hauptstadt des Poitou liegt auf einer hügeligen Halbinsel am Flüsschen Clain. Mehrmals ist Poitiers zerstört worden - um anschließend um so ansprechender wiederaufgebaut zu werden. Fachwerkgassen wie die Rue de la Chaîne wechseln mit der steinernen Pracht von Renaissance- und Barockpalais. Mittendrin drei Gotteshäuser: Die Kathedrale St-Pierre (12.-14. Jh.) trumpft in schönster Spätgotik auf. An der prächtig ornamentierten und mit Figuren geschmückten romanischen Westfassade der einstigen Stiftskirche Notre-Dame-la-Grande (Baubeginn 1086; Erweiterung nach Westen ab 1115, Westfassade um 1130) lassen sich Szenen aus dem Neuen und dem Alten Testament lesen wie in einem aufgeschlagenen Buch. Die Kirche Ste-Radegonde geht auf eine 532 erfolgte Stifung der Hl. Radegunde, einer Tochter des Königs von Thüringen zurück. Der heutige Kirchenbau entstand ab der Spätromanik, wurde mit gotischem Schiff, Chor weitergeführt und erhielt im 15. Jahrhundert die spätgotische Fassade. Das Baptistère St-Jean von Poitiers schließlich wurde um das Jahr 360 begonnen, nach Zerstörungen um 506 erneuert und ist Frankreichs älteste Taufkapelle.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Poitiers Poitiers
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Ligugé  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Saint-Benoît  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Chasseneuil-du-Poitou  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Béruges  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Biard  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Vouneuil-sous-Biard  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Quinçay  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Fontaine-le-Comte  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Smarves  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Mignaloux-Beauvoir  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Migné-Auxances  
Poitiers entdecken

Beliebte Ziele in Nouvelle-Aquitaine