Zum alten ADAC Maps

Eger

Eger
Route planen

Die Stadt am Bükkgebirge lebt seit jeher von Wasser und Wein. Die teils bis in die Türkenzeit des 17. Jh. datierenden Bauten des Thermalbades garantieren Erholung. Genuss verheißen die Weiß- und Rotweine der Region. Kennern ist der vollmundige Rote ›Erlauer Stierblut‹ ein Begriff. Die klassizistische Kathedrale (Bazilika, 1831-37) mit Säulenvorhalle, Kuppel und zwei Chortürmen bewahrt im Innern zarte Fresken, Marmorsäulen und eine der größten Orgeln Ungarns.
Der gotische Bischofspalast innerhalb des geschleiften Burgareals beherbergt das Dobó-István-Museum zur Stadt- und Burggeschichte. Hauptmann Dobó verteidigte die Burg 1552 gegen die Türken. Nach ihm ist der Platz unterhalb der Burg benannt, den schöne Barockbauten säumen, darunter die Minoritenkirche (Minorita Templom) mit geschwungener Doppelturmfassade. Aus der Türkenzeit blieb das 40 m hohe Minarett der Kethudamoschee erhalten. Im westlichen Ortsteil Egerszalók hinterließ das den Hang herabfließende Thermalwasser weiße Kalksinterablagerungen, die der Badelandschaft der Therme eine besondere Kulisse verleihen.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Minarett Eger Eger
Ein letztes Relikt der Türkenzeit und gleichzeitig Europas nördlichstes historisches Bauwerk des Islam ist das 40 m hohe Minarett auf dem Platz unterhalb der Burg. Es steht noch immer auf einem kleinen Platz in Eger, obwohl die Kethuda-Moschee von 1624, zu der es einst gehörte, schon vor langem zerstört wurde. Das Minarett kann besichtigt werden nachdem man 93 blankpolierte, enge Stufen hinaufgestiegen ist. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Lyzeum Karoly Eszterházy Eger
Gegenüber dem Dom steht das 1765-85 gebaute spätbarocke Lyzeum. Das vielfigurige Fresko von 1782 in der Bibliothek zeigt das Trienter Konzil mit von Kracker gemalten Figuren in aufwendiger Scheinarchitektur von Joseph Zach. In der Lyzeum-Kapelle malte 1793 Anton Maulbertsch im Deckenfresko einen Himmel voller Heiliger. In einem 53 m hohen Turm existiert noch die alte Sternwarte mit einer Camera Obscura aus dem 18. Jh.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Minoritenkirche Eger
Die Minoritenkirche auf dem zentralen Dobó-Platz wurde 1758-73 nach Plänen des Baumeisters Kilian Ignaz Dientzenhofer errichtet. Mit ihrer hoch gesockelten, geschwungenen Doppelturmfassade ist sie ein glänzendes Beispiel des Erlauer Barock, einer verspielten Variante des Architekturstils der Epoche. Den Auftrag zur Innenausstattung der Kirche erhielt der österreichische Maler Johann Lukas Kracker. Von ihm stammt auch das Hochaltarblatt, das die zeigt die Vision des Kirchenpatrons, des hl. Antonius, zeigt: Die Jungfrau Maria, die in den Wolken schwebt und Christus auf dem Arm trägt. In den Deckenfresken sind Szenen aus dem Leben des hl. Antonius dargestellt.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Basilika Eger
Auf einer kleinen Erhebung am Rande der Innenstadt liegt die klassizistische Kathedrale, die 1831-37 nach Entwürfen von József Hild gebaut wurde. Das Hauptportal adelt die Vorhalle,bei der acht korinthische Säulen den Dreiecksgiebel der Vorhalle tragen. Wie bei einem antiken griechischen Tempel verleiht sie der Kathedrale eine beeindruckende Monumentalität. Die Statuen am Außenbau schuf der venezianische Bildhauer Marco Casagrande. Den Innenraum schmücken Marmorsäulen und die Deckenfresken. Von Anfang Mai bis Ende Oktober gibt es täglich ein Orgelkonzert, auf einer der größten Orgeln Ungarns.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Dobó-István-Denkmal Eger
Vor der Minoritenkirche erinnert die Statue des Burghauptmanns Dobó István an die heroischen Tage von 1552, als die Osmanen vergebens gegen Eger anrannten. Selbst die Frauen beteiligten sich damals an der erfolgreichen Verteidigung der Stadt, die erst 1596 nach dreiwöchigen Belagerung von einer rund sechzigfachen türkischen Übermacht eingenommen werden konnte. 1901 setzte der Schriftsteller Géza Gárdonyi mit seinem international bekannt gewordenen Roman ›Die Sterne von Eger‹ den Helden des 16. Jh. ein literarisches Denkmal. Er selbst lebte viele Jahre am Schauplatz seines bekanntesten Buches, in Gárdonyis kleinem Haus gleich hinter der Burganlage. Heute ist hier ein Museum (Gárdonyi Géza Emlekmúzeum) untergebracht das Briefe und persönliche Gegenstände des Dichters ausstellt.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Eger Eger
Die Stadt am Bükkgebirge lebt seit jeher von Wasser und Wein. Die teils bis in die Türkenzeit des 17. Jh. datierenden Bauten des Thermalbades garantieren Erholung. Genuss verheißen die Weiß- und Rotweine der Region. Kennern ist der vollmundige Rote ›Erlauer Stierblut‹ ein Begriff. Die klassizistische Kathedrale (Bazilika, 1831-37) mit Säulenvorhalle, Kuppel und zwei Chortürmen bewahrt im Innern zarte Fresken, Marmorsäulen und eine der größten Orgeln Ungarns. Der gotische Bischofspalast innerhalb des geschleiften Burgareals beherbergt das Dobó-István-Museum zur Stadt- und Burggeschichte. Hauptmann Dobó verteidigte die Burg 1552 gegen die Türken. Nach ihm ist der Platz unterhalb der Burg benannt, den schöne Barockbauten säumen, darunter die Minoritenkirche (Minorita Templom) mit geschwungener Doppelturmfassade. Aus der Türkenzeit blieb das 40 m hohe Minarett der Kethudamoschee erhalten. Im westlichen Ortsteil Egerszalók hinterließ das den Hang herabfließende Thermalwasser weiße Kalksinterablagerungen, die der Badelandschaft der Therme eine besondere Kulisse verleihen.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Dobó-István-Platz Eger
Mit der Bautätigkeit im 18. Jh. entstand der ›Erlauer Barock‹. Diese verspielte Stilform zeigt die 1758-67 gebaute doppeltürmige Minoritenkirche am zentralen Dobó-István-Platz. 1770 lieferte Johann Lucas Kracker ihren Hauptaltar. Das Denkmal auf dem Platz zeigt den Burghauptmann Dobó István, der 1552 die Stadt gegen die Osmanen verteidigen konnte.
Tipp der ADAC Redaktion
Gastronomie Szépasszonyi völgye Eger/Ungarn
Für Fremde und Ungarn bedeutet die Stadt Eger auch den Genuss von Wein. Vor Ort genießt man den edlen Tropfen entweder in einem der hübschen Innenstadt-Lokale rund um den Dom oder aber man begibt sich an den Stadtrand zu einem Ort mit dem blumigen Namen »Tal der schönen Frauen« (Szépasszonyi völgye) etwas außerhalb von Eger. Hier lässt sich in kühlen Kellern bei der Verkostung des aromatischen Weißweins »Erlauer Mädchentraube« (Egri Leányka) und natürlich des berühmten »Stierbluts« (Egri Bikavér) gut lustig sein.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Eger Eger
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Maklány  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Kisecsér  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Kallómalom  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Cifrástanya  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Kőporos  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Egedidűlő  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Belsősikhegy  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Tibrik  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Ceglédidűlő  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Mezenyő  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Nagykócs  
Eger entdecken

Beliebte Ziele in Komitat Heves