Zum alten ADAC Maps

Perast

Perast, Montenegro
Route planen

12 km entfernt von Kotor liegt Perast (400 Einw.), das im 18. Jh. zu seiner Blütezeit unter den Venezianern zahlreiche große Paläste, Reedereien und 16 Kirchen umfasste. Vom 55 m hohen Turm der Nikolauskirche im Ort bietet sich ein wunderschöner Blick auf die Bucht mit den zwei kleinen Inseln St. Georg (Sveti Đorđe) und St. Maria vom Felsen (Gospa od Škrpjela). Letztere entstand künstlich durch die Anhäufung von Felsen rund um alte gesunkene und mit Steinen beladene Schiffe, nachdem Seefahrern ein Bild der Maria mit dem Kind auf einem Felsen erschienen war. An die Errichtung der Wallfahrtsinsel erinnert die Fašinada am Abend des 22. Juli, eine Prozession girlandengeschmückter Boote, bei der Steine in die Bucht geschmissen werden. Die jetzige Barockkirche stammt aus dem 17./18. Jh.
Auf der Insel St. Georg befindet sich ein Benediktinerkloster (12. Jh.) und ein von Zypressen beschatteter alter Friedhof für den Adel aus Perast und Kotor.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Nikolauskirche Perast
Vom 55 m hohen Turm der orthodoxen Nikolauskirche bietet sich ein wunderschöner Blick auf die Bucht und die vorgelagerten Inseln. Vorsicht ist allerdings geboten beim Aufstieg, da die Treppen teils sehr ausgetreten sind und auch Tauben im Turm nisten. Im Innern bewahrt die Kirche eine kleine Ausstellung mit Reliquien und reich verziertem liturgischem Gerät.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal St. Georg Perast
Auf der Insel St. Georg befindet sich ein Benediktinerkloster (12. Jh.) und ein von Zypressen beschatteter alter Friedhof für den Adel aus Perast und Kotor.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Festung Sveti Ivan Kotor
Serpentinen mit mehr als 1300 Stufen winden sich über Geröll und steinigen Untergrund den Hausberg von Kotor hinauf, vorbei an einer Marienkapelle zu der 280 m über der Stadt stehenden Festung, die auch noch als Ruine Eindruck macht. Der äußerst schweißtreibende Aufstieg wird mit grandiosen Ausblicken belohnt (Dauer mind. 60 Min., aber eher 90 Min., Wasser nicht vergessen, eventuell auch Proviant).
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Lapidarium Kotor
Die kleine Michaelskirche, die ins 15. Jh. datiert, dient heute der Präsentation von feinziselierten Steinmetzarbeiten aus dem 12.-18. Jh. Das Lapidarium beherbergt außerdem Grabplatten, Skulpturen und Reliefs von der römischen Antike, über Romanik und Gotik bis zu Renaissance und Barock. Viele Exponate stammen aus Kirchen und Palästen in der Region, die bei Erdbeben zerstört wurden.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal okotor Kotor
Das im Wesentlichen romanische Gotteshaus St. Tryphon stammt aus dem 12. Jh. Mit seiner imposanten Doppelturmfassade gilt es als Wahrzeichen von Kotor. Es birgt die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt, des heiligen Tryphon. Im Innern der dreischiffigen Basilika sind aber auch Reste von byzantinischen Fresken aus dem 14. Jh. erhalten. Zum Kirchenschatz zählen außerdem wertvolle Ikonen, gotische Gemälde und Holzskulpturen, ein silberbeschlagener Altar sowie weitere kostbare Arbeiten der im Mittelalter sehr gefragten Kotoraner Gold- und Silberschmiede.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Perast Perast
12 km entfernt von Kotor liegt Perast (400 Einw.), das im 18. Jh. zu seiner Blütezeit unter den Venezianern zahlreiche große Paläste, Reedereien und 16 Kirchen umfasste. Vom 55 m hohen Turm der Nikolauskirche im Ort bietet sich ein wunderschöner Blick auf die Bucht mit den zwei kleinen Inseln St. Georg (Sveti Đorđe) und St. Maria vom Felsen (Gospa od Škrpjela). Letztere entstand künstlich durch die Anhäufung von Felsen rund um alte gesunkene und mit Steinen beladene Schiffe, nachdem Seefahrern ein Bild der Maria mit dem Kind auf einem Felsen erschienen war. An die Errichtung der Wallfahrtsinsel erinnert die Fašinada am Abend des 22. Juli, eine Prozession girlandengeschmückter Boote, bei der Steine in die Bucht geschmissen werden. Die jetzige Barockkirche stammt aus dem 17./18. Jh. Auf der Insel St. Georg befindet sich ein Benediktinerkloster (12. Jh.) und ein von Zypressen beschatteter alter Friedhof für den Adel aus Perast und Kotor.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Kotor Kotor
Im äußersten südöstlichen Winkel der fjordartigen Bucht von Kotor konnte sich die gleichnamige Stadt trotz schwerer Erdbeben (u.a. 1667 und 1979) ihr mittelalterliches Erbe bewahren. Die Stadtmauern mit 5 km Länge und bis zu 20 m Höhe schließen drei Tore und zehn Bastionen ein. Dahinter konzentrieren sich auf engstem Raum Denkmäler wie der Fürstenpalast, der Uhrturm und die Kathedrale Sveti Tripuna, in ihrer heutigen Form aus dem Jahr 1166. Zwei große Anker flankieren den Eingang zum Grgurina-Palast und weisen auf das darin eingerichtete Schifffahrtsmuseum (Pomorski muzej Crne Gore) hin. Es dokumentiert die jahrhundertelange Tüchtigkeit der Seefahrer aus der Bucht.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Sveti Luka Kotor
Die einschiffige Lukaskirche wurde im 12. Jh. im Stil der Romanik errichtet und im 17. Jh. den orthodoxen Christen überlassen, die sich in Kotor niedergelassen hatten. Das Innere schmückt eine kleine Ikonenwand mit Kruzifix.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Maritimes Museum Kotor
Im barocken Grgurina-Palast ist das Maritime Museum untergebracht, das die lange Geschichte der Seefahrt und des Schiffsbaus in Kotor seit dem 9. Jh. dokumentiert. Ausgestellt sind originalgetreue Schiffsmodelle, historische Seekarten und Navigationsinstrumente, aber auch Porträts von Kapitänen und Ansichten diverser Häfen entlang der Adriaküste
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur St. Maria vom Felsen Perast
Die Insel entstand künstlich durch die Anhäufung von Felsen rund um alte gesunkene und mit Steinen beladene Schiffe, nachdem Seefahrern ein Bild der Maria mit dem Kind auf einem Felsen erschienen war. An die Errichtung der Wallfahrtsinsel erinnert die Fašinada am Abend des 22. Juli, eine Prozession girlandengeschmückter Boote, bei der Steine in die Bucht geschmissen werden. Die jetzige Barockkirche stammt aus dem 17./18. Jh.
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur Boka Kotorska Kotor
Fjordartig windet sich die Bucht von Kotor 28 km tief in das montenegrinische Hinterland. Der riesige Naturhafen diente früher Piraten, Venezianern und der österreichisch-ungarischen Flotte als sicherer Stützpunkt. Einen interessanten Kontrast zu den hohen, steil ansteigenden Bergen um die Bucht bilden zwei winzige Inseln in der Nähe des Hafenortes Perast: Auf Sveti Djordje (St. Georg) zwängen sich einige majestätische Zypressen um eine alte Benediktinerabtei, während die andere, Gospa od Skrpjela (Madonna auf dem Felsen), weitgehend kahl ist und eine barocke Votivkirche sie fast völlig ausfüllt.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Franziskanerkloster Kotor
Das Kloster der hl. Klara wurde zwischen dem 14. und 17. Jh. mehrfach umgebaut. Die Klosterkirche glänzt durch einen mit Marmor und Skulpturen üppig verzierten Barockaltar (1708).
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Kotor Kotor
Tipp der ADAC Redaktion
Service Touristinfo Kotor
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Klanica  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Stjepović  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Želalići  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Tivat  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Tivat  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Malovići  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Rake  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Donja Lastva  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Dubravica  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Risan  
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Bijela  
Perast entdecken