Cavtat

Cavtat
Route planen
2

Das auf einer bewaldeten Landzunge gelegene Cavtat ist mit seiner hübschen Altstadt und herrlichen Stränden wie geschaffen für geruhsame Urlaubstage.

Von der Uferpromenade sind es nur wenige Schritte in die Altstadt mit dem Rektorenpalast (Knezev dvor), der heute das Stadtmuseum beherbergt. Die Kirche Sveti Nikola schmücken Bilder des Malers Vlaho Bukovac (1855-1922). Weitere Werke des impressionistischen Künstlers können in seinem Geburtshaus besichtigt werden.

Sehenswert ist auch das Franziskanerkloster mit einem spätgotischen Altar in der Blasiuskirche (Sveti Vlaho). Wer die Steinstufen zum Friedhof hinaufsteigt, genießt einen wunderbaren Blick auf die weite Bucht bis nach Dubrovnik.

Highlights & Sehenswertes

Aktivitäten Landschaft Bauwerke Museen Ortsbild Touren Gesundheit Veranstaltungen Einkaufen Gastronomie Unterkünfte Camping Tankstellen Ladestationen Service ADAC vor Ort
Cavtat entdecken

Erlebnisse in der Nähe

Angebote für unvergessliche Momente
Anzeige
Kroatien für die ganze Familie
Urlaubstipps für Kroatien

Sonnenanbeter lieben Kroatien ebenso wie Skipper und Camper. Während die einen sich an schönen Stränden aalen, die anderen in Segelbooten die Adria durchkreuzen und zauberhafte Inseln erkunden, zieht die dritte Gruppe von einem reizvollen Hafenstädtchen zum nächsten und entdeckt das grüne Hinterland.

Reiseführer-Themen

Apulien im Mittelalter: König, Kaiser, Kreuzritter

Eine weitreichende Bedeutung für die Entwicklung Apuliens gewinnen im 11. Jh. die Normannen, die das Land nach und nach von den Byzantinern erobern. Die letzten Byzantiner vertreibt 1071 Robert Guis­card (1015–1084) aus Bari und Brindisi. Bereits 1059 hatte er als Herzog von Apulien, Kalabrien und Sizilien mit Hilfe des Papstes die einzelnen normannischen Fürs­tentümer und Grafschaften der Region vereint. In der Folgezeit floriert der Handel mit dem Orient, und die Bevölkerung wächst. 1095 ruft der Papst zum ers­ten Kreuzzug gegen die Muslime im Heiligen Land auf und rechnet nun seinerseits mit Unterstützung durch die Normannen. Da die ­Teilnahme einer Pilgerfahrt gleichkommt, Ablass aller Sünden inklusive, schließen sich Kreuzritter aus ganz Europa an. Die apulischen Hafenstädte Bari, Barletta, Brindisi und Otranto profitieren bald auch von der Einschiffung und Landung der Kreuzritter, die Aus­rüstung sowie Unterkunft und Verpflegung benötigen.  Friedrich II. Unter Roger II. werden Apulien und Sizilien 1130 zum Königreich von Sizilien vereint. Als 1189 die männlichen Normannen aussterben, geht die Krone an Rogers II. Tochter Konstanze. Ihr Sohn, Friedrich II. (1194–1250), den seine Zeitgenossen als ›Stupor Mundi‹, das Staunen der Welt, bewundern, folgt 1198 als König von Sizilien. Er versetzt die Welt tatsächlich in Staunen: 1215 sichert er sich auch den deutschen Thron, 1220 krönt ihn der Papst zum Kaiser des römisch-deutschen Reiches. Als er 1222 seine Residenz von Palermo nach Foggia in Apulien verlegt, löst er einen wahren Bauboom aus. Ein Netz von Kastellen überzieht bald das Land, darunter das ›Krone Apuliens‹ genannte Castel del Monte südlich von Andria.  Kunst statt Kreuzzug Friedrich II. organisiert Verwaltung und Gesetzgebung neu, fördert Künste, Wissenschaften sowie den Austausch der Kulturen. Als er wegen all dieser Aufgaben nicht wie versprochen zum Kreuzzug aufbricht, kennt der Papst kein Pardon und exkommuniziert ihn im Jahr 1227.  Während Kaiser Friedrich II. daraufhin 1228/29 seine Mission im Heiligen Land erfüllt und mit kleiner Truppe nach Jerusalem zieht, fallen unterdessen päpstliche Truppen in Süd­italien ein. Erst 1230 schließt Kaiser Friedrich II. Frieden mit Papst Gregor IX. – bis zum nächsten Konflikt 1239. Neue Kriege leiten den ­Niedergang Apuliens ein, der beim Tod Friedrichs II. 1250 im apulischen Lucera bereits fortgeschritten ist.
Mehr erfahren
Anzeige

Kroatien mit dem Auto

Kroatien ist im Sommer das perfekte Reiseziel für einen Roadtrip mit dem Auto: Urlauberinnen und Urlauber erwarten entlang der besten Route vielfältige Erlebnisse und einzigartige Ausflugsziele. Unberührte Natur, eine faszinierende Küstenlinie plus ein breites Angebot an Kultur und Kulinarik sorgen für einmalige Urlaubserinnerungen. Am besten man hat die Badesachen immer griffbereit, denn Kroatien bietet im Sommerurlaub mit dem Auto vielfältige Möglichkeitenfür einen spontanen Sprung ins Wasser. Was gibt es Schöneres, als die vielfältigen Regionen Kroatiens im eigenen Tempo zu erkunden? Von Deutschland aus bietet sich die Route von Norden nach Süden an - man kann aber von jedem Punkt einsteigen. Angefangen in Rovinj geht es in circa 14 Tagen bis nach Dubrovnik. Wer weniger Zeit hat, kann bei der Routenplanung einfach Stopps auslassen. Den Roadtrip zu verlängern? In Kroatien ist das kein Problem, denn die Inselwelt und wunderschöne Landschaft bietet mehr als genug Optionen, eine (und noch eine) Nacht länger zu bleiben, die Aktiv-Angebote wahrzunehmen und die Kultur-Highlights zu genießen. Stopp 1: Rovinj (Istrien) Aufenthaltsdauer: 3-4 Tage Umgeben von kristallklarem Wasser, liegt der nördliche Teil Kroatiens auf der herzförmigen Halbinsel Istrien. Hier gibt es zahlreiche malerische Städte, von denen man seinen unvergesslichen Roadtrip mit dem Auto starten kann. Das romantische Städtchen Rovinj verzaubert seine Besucherinnen und Besucher mit charmanten Altstadtgassen, unvergleichlichen Sonnenuntergängen und fantastischen, traditionellen Restaurants. Wunderschöne Kieselstrände, die man optimal mit dem Auto anfahren kann, oder eine von Experten geführte Dolphin Watching Tour prägen sich als Sommer-Erinnerungen ein. Bei einem Tagesausflug in die mittelalterlichen Bergdörfer Motovun, Pazin , Grožnjan  oder Roč  im grünen Mirnatal kommen Kultur- und Kulinarikfans gleichermaßen auf ihre Kosten. Stopp 2: Zadar und seine Inseln Aufenthaltsdauer: 1-3 Tage Nach etwa vier Stunden Fahrt durch Kroatien mit dem Auto gelangt man nach Zadar. Die antike Altstadt, mit ihrer rätoromanischen Kirche Sveti Donat , kann man gut an einem Nachmittag erkunden. Am Abend sollte man sich ein schönes Plätzchen an der Meeresorgel suchen und dort den Sonnenuntergang genießen, bevor man ins Nachtleben der Stadt abtaucht. Für Unternehmungslustige lohnt sich ein Tagesausflug auf die Mondinsel Lag oder die Oliveninsel Ugljan. Wer es ruhiger mag, verbringt zwei Nächte auf der Insel Dugi Otok: Die Ruheoase gilt mit ihren traumhaften Stränden als echter Geheimtipp.  Stopp 3: Nationalpark Krka oder Vrana-See (Zwischenstopp) Aufenthaltsdauer: 2-6 Stunden Auf dem Weg nach Šibenik bietet sich ein Zwischenstopp im Nationalpark Krka an. Entlang der paradiesischen Flusslandschaft gelangt man über Holzstege zu den beeindruckenden Wasserfällen des Parks. Die canyonartigen Schluchten inmitten sanfter Hügel, die türkisen Seen und verlassenen Festungsruinen machen den Park zu einer Art Freilichtmuseum. Ebenfalls auf der Route von Zadar nach Šibenik liegt der mit Brackwasser gefüllte Vrana-See , ein beliebtes Ausflugsziel für Kanufahrer, Sportfischer, Radfahrer und Ornithologen. Stopp 4: Šibenik Aufenthaltsdauer: 1-2 Nächte Weiter führt die beste Route mit dem Auto durch Kroatien in die mittelalterliche Altstadt von Šibenik, die voller imposanter Kulturschätze einer tausendjährigen Geschichte steckt. Die weiße Kuppel der Jakobskathedrale  erhebt sich spektakulär über die Altstadt, direkt dahinter beherbergt der Rektorenpalast im Stadtmuseum Fundstücke einer 8000 Jahre andauernden Geschichte. Einzigartig ist auch die Lage der Stadt entlang des Flusses Krka, der hier ins Meer mündet. Die schmale Meerenge vor Šibenik wirkt wie ein See - doch fährt man mit dem Boot durch die Mündung, gelangt man zu der zauberhaften Inselgruppe der Kornaten. Stopp 5: Split Aufenthaltsdauer: 2-3 Nächte Weiter führt der Roadtrip Richtung Süden bis nach Split. Die schönste Route führt teilweise an der Küste entlang und meidet die Autobahn im Landesinneren: Hier kann man neben einem fantastischen Panoramablick einen Schluck des berühmten, einheimischen Rotweins Babić in dem bezaubernden Städtchen Primošten genießen oder einen Zwischenstopp in Trogir einlegen. Nach einem traditionellen Mittagessen und einem Kaffee mit Meerblick geht es weiter Richtung Split, der Perle auf jeder Kroatienreise mit dem Auto. Der Mix aus belebter Altstadt, kulturellem Hotspot - der Diokletianspalast ist ein Muss! - und Strand hat Split zu einer beliebten Küstenmetropole gemacht. Übrigens: Der Strand Bene im Marjan Park gilt als echter Geheimtipp! Stopp 6: Brač oder Hvar Aufenthaltsdauer: 3 Nächte Nach den aufregenden Tagen und Nächten in Split bietet sich eine Pause auf den traumhaften Inseln Brač oder Hvar an. Hier verstecken sich ein paar der schönsten Strände Kroatiens. In einsame Buchten, belebten Beachbars, fantastischen Unterkünften oder auf einmaligen Campingplätzen kann man die Seele baumeln lassen oder seine nächste Kroatienreise mit dem Auto planen - denn wiederkommen will man auf jeden Fall. Stopp 7: Makarska Riviera Aufenthaltsdauer: 2-3 Nächte Wenn der Roadtrip durch Kroatien sich dem Ende entgegen neigt, sorgt der kleine Ort Makarska erneut für einzigartige Erinnerungen. Von Split aus führt die Reiseroute an der spektakulären Küstenstraße entlang nach Omiš, wo man den atemberaubenden Ausblick (und einen Kaffee) genießen sollte, bevor es weiter an die Makarska Riviera  geht. Hier kann man entweder in dem kristallklaren Wasser der Buchten baden, oder die vielfältige Landschaft des Biokovo-Gebirges erkunden - oder man macht beides! Stopp 8: Dubrovnik Aufenthaltsdauer: 2-3 Nächte Seit hier die Serie Game of Thrones gedreht wurde, gehört Dubrovnik zu den am meisten besuchten Städten Kroatiens. Die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt am südlichsten Zipfel der kroatischen Adria bietet die perfekte Endstation für den unvergesslichen Kroatienurlaub mit dem Auto. Die Auswahl an Freizeitgestaltung scheint endlos und hält für jedes Interesse das Richtige bereit: Unglaubliche Kulturbauten - wie die Stadtmauer  oder die Barockkirche Sveti Vlaho  -, flach abfallende Kieselstrände, kulinarische Highlights oder vielfältige Veranstaltungen.
Mehr erfahren
Anzeige

4 Wege, die einzigartige kroatische Kultur zu erleben

Ein kleines Land voller großartiger Kultur: Es ist, als würde in jedem Sandkorn, in jedem Blatt und Steinchen Kroatiens Geschichte, Legenden und Tradition stecken. Archäologischen Stätten, Burgen und Kunstwerke erzählen von einer spannenden Vorzeit und zeigen eine moderne Gegenwart. Jede Region hat ihre eigenen farbenfrohen Trachten, klangvollen Gesänge und eine lokale, traditionelle Küche. Neben Sonnengarantie, azurblauem Meer und einzigartiger Natur sorgt die kroatische Weltklasse-Kultur für einen unvergesslichen Sommerurlaub! 1. Das UNESCO-Welterbe in Kroatien entdecken Kroatien kann zehn UNESCO-Welterbe-Stätten vorweisen. Das römische Amphitheater in Pula  imponiert mit 2000 Jahre alter Architektur und gehört zu den acht Weltkulturerbe-Stätten Kroatiens. In den Sommermonaten finden hier Konzerte, Film-Festivals und Gladiatorenkämpfe statt. Der Diokletianspalast in Split  ist eines der weltweit am besten erhaltenen römischen Bauwerke. Auch auf der Liste: Die Altstadt von Dubrovnik, inklusive der beeindruckenden Festung Lovrijenac . Naturliebhaberinnen und Naturliebhaber finden in den kroatischen Buchenwaldgebieten, die als Teil der letzten Urwälder Europas zum Weltnaturerbe gehören, Ruhe in der ursprünglichen Natur. Zusammen mit dem Nationalpark Plitvicer Seen gehören die Karpaten zu den UNESCO-gelisteten Naturschönheiten Kroatiens. Auf magische Weise sorgt auch das immaterielle Kulturerbe Kroatiens für wunderbare Erinnerungen: 15 Traditionen und Bräuche stehen inzwischen auf der UNESCO Liste. Dazu gehören uralte religiöse Prozessionen, Umzüge und Ritterturniere, einmalige Handwerkskünste wie das Spitzenklöppeln oder die Herstellung von Holzspielzeug, sowieberührende Gesänge und Tänze aus den Regionen Kroatiens. Unter dem Sternenhimmel finden im Sommer zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel die Konzerte traditioneller Gesangsgruppen in dem romantischen Örtchen Lovran. 2. Spektakuläre Bauwerke in ganz Kroatien bewundern Neben den von der UNESCO benannten Stätten, können Sommerurlauberinnen und -urlauber eine fast unendliche Anzahl an Kultur- und Kunsthighlights entdecken. Im Landesinneren, nahe der slowenischen Grenze, liegt Kumrovec: Das Freilichtmuseum „Das alte Dorf“  erzählt von vergangenen Tagen und ist ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie. Aufgereiht wie auf einer Perlenkette, ziehen sich die kulturellen Sehenswürdigkeiten die kroatische Küste entlang: In Split gehören die Festung Klis  und die Sphinx auf den Marktplatz zu den sehenswerten Highlights. 3. Museen und moderne Kunst genießen In kroatischen Museen verfliegt die Zeit, während man sich auf eine Reise durch die Kulturgeschichte begibt: Das Archäologisches Museum in Split  beherbergt sage und schreibe 150.000 Exponate zur Geschichte Dalmatiens. Das Neanderthalermuseum in Krapina gehört zu den modernsten Museen Europas und das Kulturhistorische Museum in Dubrovnik ist schon allein durch seine Lage im Rektorenpalast  ein Highlight. Liebhaberinnen und Liebhaber der modernen Künste werden im Museum moderner Kunst in Pula, im Museum für zeitgenössische Kunst in Zagreb oder im Museum der zeitgenössischen und modernen Kunst in Rijeka fündig. In Zadar erweitern zum Sonnenuntergang gleich zwei experimentelle Installationen den Horizont: die melodischen Klänge der Meeresorgel und der Sonnengruß - eine solarbetriebene Lichtinstallation. 4. Kulinarisch Horizonte erweitern Die kroatische Küche hält zahlreiche, fantastische Speisen bereit. In gemütlichen Konobas und Tavernen werden die hausgemachten Spezialitäten zubereitet, deren authentischer Geschmack noch lange in Erinnerung bleibt. Der Pager Käse, das Fladenbrot von Komiža, das Zagreber Schnitzel oder die Schmutzigen Makkaroni aus Dubrovnik sind nur ein paar typisch kroatische Gerichte. Quittenkuchen oder Kroštule-Kekse sind beliebte Süßspeisen, die schon vor Jahrhunderten in Kroatien zubereitet wurden. Wenn Weinliebhaberinnen und -liebhaber den Weinstraßen durch die schönen Weinberge Slawoniens, Dalmatiens und Zentralkroatiens folgen, werden sie mit einem guten Tropfen und guter Küche belohnt. Um die ganze Vielfalt Kroatiens zu entdecken (und zu erschmecken) finden das ganze Jahr über kulinarische Festivals und Verkostungen statt. Geschmack als Souvenir? Auf den Märkten in Kroatien werden neben frischen Produkten auch Olivenöle, Gewürze und Spirituosen angeboten. Die Markthallen von Rijeka  sind nicht nur architektonisch ein Highlight. In der Markthalle von Pula  laden charmante Cafés und Imbissbuden nach dem kulinarischen Shopping zur Rast ein.
Mehr erfahren
Anzeige

Von Camping bis Glamping

Kroatien bietet Campingplätze für jeden Geschmack: Aktivurlauberinnen und Aktivurlauber schlagen am liebsten im Landesinneren ihre Zelte auf, auf den Campingplätzen direkt am azurblauen Meer und auf den traumhaften Inseln finden Sonnenanbeterinnen und Sonnenanbeter ihr Sommerglück. Beim Camping in Kroatien erlebt man die atemberaubende Natur der vielfältigen Regionen des Landes so nah wie nirgendwo sonst. Übernachtet man auf einem der über 520 Campingplätze Kroatiens, nimmt man das Gefühl von Salzwasser auf der Haut, den Duft von Pinien und Oleander und den Wind in den Haaren mit ins Bett. Im Zelt, Wohnmobil oder Mobilheim unter Pinien und Palmen sind wunderbare Erinnerungen inklusive. Egal ob auf einer weitläufigen Anlage mit breitem Angebot, entspannt auf einem Mini-Campingplatz oder außergewöhnlich beim Glamping - Kroatien bietet für alle Camperinnen und Camper im Sommerurlaub das passende Erlebnis: Der beste Campingplatz in Kroatien? Kroatien ist ein beliebtes Reiseziel für Campingurlaub, denn es ist von Deutschland aus in ideal mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug erreichbar. Die Auswahl an guten Campingplätzen ist in Kroatien sehr hoch. Zu den beliebtesten Campingplätzen Kroatiens gehört zum Beispiel der Camping Park Umag. Insbesondere Familien fühlen sich auf der weitläufigen, grünen Anlage in Istrien sehr wohl. Die Pools mit Rutschen und Wasserspielplatz sorgen bei den Kleinsten für Badespaß. Teenager (und ihre Eltern) entspannen am liebsten in einem über dem azurblauen Meer gespannten Netz oder an dem modern gestalteten Strandabschnitt. Das Städtchen Umag  ist für sein vielfältiges Angebot an Aktivitäten bekannt: Von Wassersport zu Tennis bis Reiten ist alles geboten. Rundum versorgt auf der Insel Pag Das Camping Village Šimuni auf der Südseite der Insel Pag  ist der ideale Urlaubsort für Wassersportler und Wasserratten: Zu den Stränden an der glasklaren Adria sind es nur wenige Minuten. Dort warten zahlreiche Aktivitäten wie SUP, Windsurfen oder Tauchen darauf, ausprobiert zu werden. Die Stellplätze und Mobilheime liegen im üppigen Grün der duftenden Pinienwälder, die tagsüber wohltuenden Schatten spenden. Wer nach einem sonnenverwöhnten Tag am Meer zusätzlich entspannen will, ist in der zugehörigen Wellnessoase richtig. Die Beach-Bars und Restaurants des Campingplatzes am Meer warten darauf, regionale Spezialitäten zu servieren. Mini-Campingplatz ganz groß Kleine Campingplätze haben weniger Freizeitangebote, dafür sind sie gemütlich und ruhig. An der sonnigen Makarska-Küste  bietet der kleine Campingplatz Camp Milo Moje ein Zuhause auf Zeit. Direkt an einem sauberen Kieselstrand gelegen, verliebt man sich vom Campingplatz am Meer aus sofort in die grandiose Aussicht auf das türkisblaue Meer und die pinienbewachsenen Karstberge. Wer sein Wohnmobil oder Zelt an diesem einzigartigen Plätzchen am Fuße des Biokovo-Berges aufstellt, den erwartet einen Urlaub für alle Sinne: Abenteuer im Gebirge trifft auf Sonne und Meer. Für einmalige kulturell und kulinarische Eindrücke, sorgt die Nähe zu den Weltklasse-Städten Dubrovnik , Split  und Trogir . Campingplatz im Landesinneren Inmitten der filmreifen Landschaft des Svilaja-Gebirges liegt, am Fuße des höchsten Bergs Kroatiens, der Campingplatz Peruća. Wer morgens zu einer spektakulären Wanderung oder Panorama-Radtour durch die ursprüngliche Natur Kroatiens aufbricht, kann sich nach seiner Rückkehr im unterhalb gelegenen Peruća-Stausee abkühlen oder beim Rudern, Kajak fahren, SUP oder Tauchen einen perfekten Urlaubstag am See ausklingen lassen. Glamping im Baumhaus Nirgends kann man der einzigartigen Natur Kroatiens näher kommen, als im Plitvice Holiday Resort. Ganz in der Nähe des weltberühmten Nationalparks Plitvicer Seen  kann man in Baumhäusern wohnen, die in die Wipfel der duftenden Pinien gebaut wurden. Wer nicht so hoch hinaus will, hat in einem der Häuser am See einen eigenen Zugang zum glasklaren Wasser, samt kleinem Privatstrand. Mobilheime versprechen mit perfekter Ausstattung und Pool-Blick einen unvergesslichen Urlaub. Für Abenteuerlustige bietet das Resort Übernachtungen im Tipi-Zelt an.
Mehr erfahren

Apuliens Bauernküche Terra e Mare

Im sonnen- und meerverwöhnten Süden Italiens setzt die Küche Apuliens einige überraschende Akzente. Weizen, Wein und Oliven bilden zwar die Basis der Landwirtschaft und damit der weitgehend bäuerlich geprägten Küche. Zu den allgegenwärtigen Tomaten, die hier besonders süß schmecken, gesellen sich dann jedoch unbekanntere Gemüsesorten, traditionell auch wild wachsende wie Fenchel, Zichorien oder Karden. Und so wird aus einem einfachen Pasta­gericht wie Orecchiette con cime di rapa, den typischen ohrenförmigen Nudeln mit Stängelkohl, eine kleine kulinarische Entdeckung.  Gerne werden auch Hülsenfrüchte, die getrocknet lange haltbar sind, gegessen, etwa Ciceri e tria, gebratene Nudeln mit Kichererbsen. Genauso können Fave e ­cicoria, zu Püree verkochte Saubohnen mit Zichorie, eine Offenbarung sein. Für das gewisse Etwas sorgen neben gutem Weißbrot, für das Altamura bekannt ist, einige Tropfen des goldgrünen und leicht bitteren Olivenöls. Lebenselixier Olivenöl Die knorrigen teils Tausende Jahre alten Olivenbäume wachsen vor allem im Salento auf großen Flächen. Zahlreiche Masserie, die großen befestigten Landgüter, sind stolz auf ihre eigenen Ölmühlen. Die mächtigen Mauern konnten im 16./17. Jh. zwar vor feindlichen Er­oberern wie den Türken schützen, helfen aber nicht gegen das Feuerbakterium (Xylella fastidiosa). Das aus Nord- und Lateinamerika 2013 eingeschleppte Bakterium wird von Zikaden verbreitet und vernichtet Oliven- und Oleanderbäume, indem es ihren Wasserhaushalt blockiert. Um den Erhalt der Olivenkulturen kämpft man bis heute u.a. mit der Rodung befallener Bäume und Anpflanzung resistenter Sorten. Oliven sind schließlich ein Grundnahrungsmittel, nicht nur zu Öl gepresst, auch eingelegt, z.B. mit frischer Minze und Knoblauch. Terra… Mit Olivenöl konservierte Auberginen oder Artischocken sind als Antipasti der ideale Auftakt für eine apulische Mahlzeit, gefolgt von einem Nudelgericht als primo piatto. Für den zweiten Gang (secondo piatto) wählt man Fisch oder Fleisch, als Spezialität gelten Lammragout (cutturidde) und -innereien (gnumareddi).  In der für Apulien charakteristischen cucina povera, der Arme-Leute-­Küche, wird nichts verschwendet, also ein Tier vom Kopf bis zum Schwanz vertilgt.  … e Mare Der wahre Reichtum, frische Fische und Meeresfrüchte, kommt aus dem Adriatischen und dem Ionischen Meer. Man sollte an der Küste unbedingt Crudo di Mare probieren, z.B.  in Bari: Frische rohe Meeresfrüchte wie Mies- (cozze), Herz- (noci)  und Venusmuscheln (vongole), Seeigel (ricci), Tintenfisch (polpo) mit ein paar Spritzern Zitrone sind ein Hochgenuss. Vor allem das orangerote Innere der widerbors­tigen Seeigel – Mitica! Fantastisch!  Miesmuscheln werden am Gargano und bei Taranto gezüchtet, sie verleihen auch Eintöpfen wie der Tiella alla Barese mit Kartoffeln, Reis, Tomaten und Käse den richtigen Kick. Und nicht zu vergessen: Aal (anguilla), ob gegrillt oder in Tomatensoße, ist eine Delikatesse, z.B. in Lesina, denn der Lagunensee dort bietet beste Zuchtbedingungen.  Auch Fischreste kommen noch zu ­Ehren, nämlich als Basis für die in vielen Varianten servierten Fischsuppen. Legendär ist die Zuppa di Pesce alla Gallipolina mit Miesmuscheln, Tintenfischen und Krebsschwänzen. Garten Eden Zu einem guten Essen gehören auch in Apulien vorzügliche DOC-Weine. Bekannt sind die kräftigen, vollen Rotweine aus Rebsorten wie Primitivo um Bari und Taranto oder Nero di Troia um Foggia, Bari und Brindisi sowie Negroamaro im Salento.  Doch heiße Sommer und Fischspezialitäten verlangen nach Weißwein. ­Geschätzt werden Verdeca und Bianco Locorotondo aus dem Valle dItria, auch Roséweine, wie der um Brindisi, Lecce und Taranto produzierte Terra dOtranto Rosato.  Weintrauben werden auch gern mit anderen Früchten (frutta) zum Dessert gereicht, denn unter der Sonne Süditaliens gedeihen auch köstliche Feigen und Orangen. Eine äußerst leckere ­Alternative sind die Pasticciotti Leccesi, mit Crème gefüllte Mürbteigtörtchen.
Mehr erfahren

Beliebte Regionen und Orte