Zum alten ADAC Maps

Psirri

Athen, Griechenland
Route planen
2

Im Viertel Psirri gibt es noch heute viele Werkstätten und interessante Geschäfte für Lederwaren. Am Abend aber verwandelt sich die Gegend um die Plateia Iroon in ein hübsches Vergnügungsviertel mit Cafés, Restaurants, einem Sommerkino, Bars und Discos.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Mitropolis Athen
Die Wurzeln des modernen Hellas liegen nicht nur in der Antike, sondern viel stärker noch in der Zeit des Oströmischen Reichs, als das Land zwischen dem 5. Jh. und dem Fall Konstantinopels (1453) ein Teil des mächtigen Byzanz war. Diese Epoche hat auch den orthodoxen Glauben geprägt, zu dem sich nahezu alle Griechen bekennen. Reiche und Prominente praktizieren ihn für ihre Hochzeiten und Taufen gern in der Orthodoxen Kathedrale Athens, der Mitropolis. An hohen Festtagen sind hier auch viele hochrangige Politiker zu sehen. In Richtung Sintagma stehen viele Touristen verblüfft vor der kleinen Kapelle der Agia Dinami: Über ihr erhebt sich ein Hochhaus, das ihretwegen auf Stelzen gestellt werden musste.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Griechische Agora Athen
In der Antike wurde hier diskutiert und Politik gemacht. Athens Politiker tafelten in den Ratsgebäuden, Händler und Kunden feilschten um Preise. Sokrates und Platon spazierten wohl philosophierend um den 415 v. Chr. geweihten Hephaistos-Tempel, heute der besterhaltene Griechenlands. Alle Säulen dorischer Ordnung des Ringhallentempels und sogar sein Dach sind noch erhalten. Im 2. Jh. v. Chr. entstand die Attalos-Stoa, eine 116 m lange Wandelhalle, die in den 1950er-Jahren rekonstruiert wurde. Das hier ansässige Agora-Museum präsentiert Vasen, Glas, Elfenbein, Bronzen und Münzen.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Panaghia-Kapnikarea-Kirche Athen
Die byzantinische Kreuzkuppelkirche aus dem 11. Jh. bezaubert mit feinen Rankenornamenten im großen Mauerwerk. Ludwig von Bayern verhinderte, dass sein Sohn König Otto von Griechenland die Kirche dem Straßenbau opferte.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Byzantinisches und Christliches Museum Athen
Die 25 000 Exponate der Kollektion datieren vom 3. Jh. v. Chr. bis ins 20. Jh. und zeigen alle Facetten der byzantinischen Kunst. Die als Mosaik gearbeitete Ikone der Glykophilousa (13. Jh.) präsentiert die Muttergottes und das Christuskind in zärtlicher Zuwendung. Bewegend ist auch die Marmorstatue des Guten Hirten mit dem Lamm auf den Schultern, eine Arbeit des 4. Jh. Mosaike, Wandmalereien, Keramik, Textilien, Schmuck und Handschriften zeugen von der Dekorationsfreude im alten Byzanz.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Museum für Kykladische Kunst Athen
Die Sammler Nicholas und Dolly Goulandris stifteten das Museum antiker Kunst, das etwa 3000 Werke umfasst. Stars der Schau sind kykladische Figuren aus dem 3./2. Jahrtausend v. Chr. In ihrer radikalen Abstraktion waren diese Skulpturen Inspirationen für Künstler der Moderne wie Brancusi, Modigliani und Picasso. Hinzu kommen griechische Vasen, Skulpturen, Votive, Schmuck, Grabstelen und Waffen, ferner Kunstwerke und Gerätschaften aus der Frühzeit Zyperns.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Akropolis-Museum Athen
Rund 4300 ­Antiken von der Akro­polis birgt das von Stararchitekt Bernard Tschumi entworfene Museum. Der lichtdurchflutete Bau am Fuß des Burgbergs ist ein Publikums­magnet, denn er zeigt Skulpturen, Reliefs und Friese des Parthenon, Werke von klassischer Raffinesse und Lebendigkeit. Zwischen die Originale reihen sich Gipsabgüsse jener Stücke, die sich seit dem 19. Jh. in London befinden. Weibliche Grazie steuern die in faltenreiche Gewänder gekleideten Originale der Karyatiden vom Erechteion bei. Weitere Glanzlichter antiker Bildhauerkunst sind die Mädchenstatuen und Reiter, der Kalbträger und der Kritios-Knabe (490/480 v. Chr.).
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Dionysos Theater Athen
Im Dionysos-Theater wurde seit dem 6. Jh. v. Chr. dem Gott der Fruchtbarkeit, des Weins und des Theaters mit szenischen Aufführungen gehuldigt. Es gilt als die Geburtsstätte des Theaters schlechthin: Hier wurden die Tragödien von Aischylos, Sophokles und Euripides sowie die Komödien des Aristophanes uraufgeführt. Seine steinernen Sitzbänke erhielt das Theater erst 330 v. Chr., davor mussten die Zuschauer auf Holzbänken Platz nehmen.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Königspalast Athen
In der ehemaligen Residenz der Könige Otto I. und Georg I. tagt heute das griechische Parlament. In einem Teil des Erdgeschosses befindet sich eine Ausstellung über die Geschichte und die Gegenwart der im Ausland lebenden Griechen. Alle anderen Räume sind für die Öffentlichkeit geschlossen. Vor dem Königspalast aus dem 19. Jahrhundert halten Soldaten in historischer Tracht, so genannte »Evzonen«, Ehrenwache am Grabmal des Unbekannten Soldaten. Stündlich vollziehen sie einen fotogenen Wachwechsel, jeden Sonntag um 11 Uhr ist große Wachablösung.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Kerameikos Athen
Im Viertel Kerameikos, Zentrum der attischen Töpferproduktion, lag in der Antike auch der größte Friedhof Athens. Dem Ausgrabungsgelände ist das Kerameikos-Museum angegliedert. Es zeigt Grabbeigaben, Grabstelen und Skulpturen, darunter den sensationellen Fund vom Heiligen Tor: 2002 kam hier eine Jünglingsstatue des Dipylon-Meisters (um 600 v. Chr.) ans Licht.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Hadrianstor Athen
Den Torbau mit bekrönendem Portikus ließ 131 n. Chr. der römische Kaiser Hadrian errichten. Er machte sich um Athen mit vielen Bauprojekten wie der nach ihm benannten Bibliothek verdient.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Archäologisches Nationalmuseum Athen
Star der fulminanten Antikensammlung ist die Bronzestatue des Poseidon oder Zeus von 460 v. Chr. Sie wurde aus dem Meer am Kap Artemision geborgen. Der Gott federt in eleganter Schrittstellung auf den Füßen. Mit ausgestreckten Armen steht er im Begriff, seinen Dreizack oder Blitz zu schleudern, der allerdings nicht erhalten ist. Publikumslieblinge sind auch die Funde Heinrich Schliemanns aus den Königsgräbern in Mykene. Darunter befinden sich goldene Armbänder, Diademe und Trinkgefäße sowie die Maske des Agamemnon, das ausdrucksstarke Abbild eines mykenischen Fürsten. Die Wandmalereien von der Insel Santorin schildern die Lebenswelt der Bronzezeit (16. Jh. v. Chr.) mit atemberaubender Akkuratesse und Eleganz. Herrlich sind die beiden boxenden Knaben und das Frühlingsfresko mit roten Lilien und Schwalben in rotgrauer Felskulisse.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Nationalgalerie Athen
Die Nationalgalerie sammelt griechische Kunst des 19./20. Jh. Während ihres langen Umbaus ist ein Teil der Kunstwerke in der National Glyptothek ausgestellt (Army Park, Stadtteil Goudi). 1954 verschmolzen mit dem Alexandros Soutzos Museum, umfasst die Nationalgalerie rund 9500 Kunstwerke. Auch griechische Künstler der Moderne sind vertreten. Eine kleine, hochkarätige internationale Sammlung zeigt Gemälde des kretischen Malers El Greco und weitere Gemälde von Dürer, Rembrandt, Rubens, Delacroix und Picasso.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Benaki-Museum Athen
Hauptsitz des Museums, eine Privatsammlung mit 60 000 Exponaten, ist das klassizistische Palais der Familie Benaki. Hier wird griechische Kunst von der Frühzeit bis zur Gegenwart präsentiert. Darunter sind antike Vasen und Waffen, koptische Kunst und byzantinische Ikonen, Gemälde und Trachten des 17.-19. Jh. Die Dependancen zeigen Islamische Kunst, Porzellan, Spielzeug und moderne Malerei.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Pnyx Hügel Athen
An einem Hügel mit Blick auf die antike Agora und die Akropolis tagte die Athener Volksversammlung seit dem 6. Jh. v.Chr. auf einem Areal, das ein wenig wie ein Thater gestaltet war. Erhalten sind die Rednertribüne und eine 12 m breite Treppe. Bis zu 20 000 freie Athener Bürger entschieden hier unter freiem Himmel über die Geschicke ihres Staates - sie brauchten dafür kein teures Parlamentsgebäude.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Akropolis Athen
Schon in der Jungsteinzeit war die Akropolis Burgberg, später Sitz der mykenischen Könige, dann Tempelbezirk. 480 v. Chr. hatten die Perser die Akropolis verwüstet, doch im selben Jahr errangen die Griechen unter der Führung Athens bei der Seeschlacht von Salamis den Sieg. Jahre später ließ Perikles die Heiligtümer erneuern. Bauleiter war der Bildhauer Phidias. Die Propyläen, ein 21 m hohes Torhaus mit Säulenportikus und vorspringenden Flügelbauten, wurden 437-432 v. Chr. errichtet. Die lange Wirkungsgeschichte dieses innovativen Baukomplexes bezeugen Monumente wie das Brandenburger Tor in Berlin und die Propyläen am Münchner Königsplatz. 447-432 v. Chr. entstand der Parthenon, Gipfelpunkt der Klassik. Der dorische Tempel war der Stadtgöttin Pallas Athena Parthenos geweiht. Für Kultbild und Baudekor war Phidias verantwortlich. 1801 ließ Lord Elgin einen Großteil der Giebelfiguren, Friese und Reliefs nach London bringen, die als Elgin Marbles im British Museum zu sehen sind. Um ihre Rückgabe wird seit Jahrzehnten gestritten. Das Erechteion, ein ionischer Tempel, wurde 421-406 v. Chr. als Kultort für Athena Pollias erbaut. Er umfasst auch ein Heiligtum des Poseidon, Gräber der Könige Kekrops und Erechtheus. Berühmt ist das Erechteion wegen seiner Vorhalle, deren Dach von sechs Frauenfiguren, den Karyatiden, getragen wird. Der ionische Tempel der Athena Nike, der Siegreichen, wird auf 410 v. Chr. datiert. Den Fries mit Götterversammlung und Kampfszenen bewahrt das British Museum. Das Akropolis-Museum zeigt ein Relief von der Balustrade mit der Siegesgöttin Nike. Sie beugt sich herab, um ihre Sandale zu lösen. Das Dionysos-Theater zu Füßen der Akropolis gilt als Geburtsstätte des Schauspiels. Hier feierten im 5. Jh. v. Chr. Stücke von Aischylos, Aristophanes, Sophokles und Euripides ihre Uraufführung. Das Odeion des Herodes Atticus, ein Musiktheater mit überdachtem Zuschauerraum, wurde 161 n. Chr. von einem römischen Philosophen gestiftet. Das einst skulpturengeschmückte Bühnenhaus blieb erhalten. Heute ist das Odeion Schauplatz der Athener Festspiele.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Olympieion Athen
Den Tempel des olympischen Zeus gab der Tyrann Peisistratos 515 v. Chr. in Auftrag, doch erst Kaiser Hadrian ließ das Heiligtum vollenden. Von den 104 korinthischen Säulen, die das Dach stützten, sind noch 16 erhalten. Sie ragen 17 m hoch in den Himmel.
Tipp der ADAC Redaktion
Shopping Markthallen Athen
Fürs leibliche Wohl sorgen die fast 120 Jahre alten Markthallen an der Athinas-Straße, in denen Fleisch und Fisch angeboten werden. Hygiene und Sauberkeit werden groß geschrieben; dennoch eignet sich der Anblick der geschlachteten Hühner und nett dekorierten Lämmerköpfe nicht für jeden Magen. In den Randgassen der Markthallen lassen sich Käse, Nüsse und Spezialitäten aus vielen Regionen Griechenlands erstehen; frisches Obst kauft man gegenüber auf der westlichen Seite der Athinas.
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur Areopag Felsen Athen
Auf dem 115 m hohen Felsen unmittelbar nordöstlich der Akropolis und von deren Eingangin zwei Minuten zu erreichen, tagte in der Antike das oberste Athener Gericht. Es richtete vor allem über Kapitalverbrechen. Glattgeschliffene Stufen im Fels und neuerdings auch eine moderne Treppe führen hinauf. Oben angekomen muss man auf dem glatten Felsboden dann aber auf jeden Fall vorsichtig sein. Abends ist der Blick von hier auf die angestrahlte Akropolis und das LIchtermeer Athens besonders eindrucksvoll - so mancher kommt mit einer Flasche Wein und verbringt gleich mehrere Abendstunden hier.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Römische Agora Athen
Die Ruine der Hadriansbibliothek (132 n. Chr.) mit ihren korinthischen Säulen steht an der Agora. Zugänge waren im Westen das Tor der Athena Archegetes mit vier dorischen Säulen, im Osten ein ionischer Torbau. Der achteckige, 12 m hohe Turm der Winde entstand im 1. Jh. v. Chr. als Wetterstation und Uhrturm. Tagsüber war eine Sonnenuhr im Einsatz, nachts übernahm eine Wasseruhr den Dienst.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Panathenäisches Stadion Athen
Das Stadion wurde um 330 v. Chr. zwischen zwei Hügeln angelegt und war Schauplatz der Panathenäischen Spiele. Herodes Atticus ließ die Arena 140 n. Chr. ausbauen. Für die Olympischen Spiele von 1896 wurde sie in Marmor erneuert. Bei der Olympiade 2004 fanden hier das Bogenschießen und der Marathon-Zieleinlauf statt.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Agora Museum Athen
Im 2. Jh. v. Chr. entstand die Attalos-Stoa, eine 116 m lange Wandelhalle, die in den 1950er-Jahren rekonsturiert wurde. Das hier ansässige Agora-Museum präsentiert Vasen, Glas, Elfenbein, Bronzen und Münzen.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Archäologisches Museum Kerameikos Athen
Das Kerameikos Museum zeigt Funde, die im Gebiet des Kerameikos, des antiken Friedhofs, gemacht wurden und Kopien von Grabstelen, deren Originale im Archäologischen Nationalmuseum ausgestellt sind.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Archäologisches Museum Piräus Pireas
Die wertvollsten Exponate der Antikensammlung gehören zu einem Grabmonument von 330 v. Chr., welches das Mausoleum von Halikarnassos zum Vorbild nahm. Ein Publikumsliebling ist der ›Apoll von Piräus‹, die Bronzestatue eines Jünglings aus dem 6. Jh. v. Chr.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Cine Paris Athen
Sommerkino: Unter freiem Himmel mit Blick auf die Akropolis kann man im Cine Paris bei Getränken und Snacks die neuesten Filme und cineastische Klassiker sehen (meist auf Englisch mit griechischen Untertiteln).
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur Lykavittos Athen
Ein Ausflug geht per Standseilbahn auf den 277 m hohen Berg Lykavittos. Von der Aussichtsterrasse können das Häusermeer und die Akropolis aus der Vogelperspektive betrachtet werden. Das Restaurant Orizontes kredenzt als Beigaben zu den Stadtpanoramen gute Speisen in modernem Ambiente. Für die religiöse Erbauung ist die kleine Sankt-Georgs-Kapelle zuständig.
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur Philopappos-Monument Athen
Auf einem bewaldeten Hügel gegenüber der Akropolis stand seit 116 ein marmornes Denkmal für einen Wohltäter Athens, das noch relativ gut erhalten ist. Der Aufsteig auf federnden Waldwegen lohnt vor allem wegen des prächtigen Blicks über die Stadt, auf die Akropolis und bis nach Piräus.Am orthodoxen Rosenmontag ist der Philiopapapos-Hügel ein beliebter Ort, um Drachen steigen zu lassen.
Psirri entdecken

Beliebte Ziele in Attika