Zum alten ADAC Maps

Riomaggiore

Riomaggiore
Route planen

Riomaggiore liegt am östlichen Ende der Cinque Terre. Die Hauptgasse folgt dem Verlauf des Flüsschens Rio Maior. Die bis zu fünf Stockwerke hohen Wohnhäuser drängen sich malerisch verschachtelt die Hänge hinauf.
Südöstlich erhebt sich der Monte Nero (340 m) mit der Wallfahrtskirche Madonna di Montenero und schönem Panoramablick.

Highlights & Sehenswertes

Unterkunft Aktivitäten Architektur & Denkmal Veranstaltungen Gastronomie Gesundheit & Wellness Landschaft & Natur Museen & Ausstellungen Service Ladestation Tour Stadtbild & Ortsbild & Ensemble
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Castello San Giorgio La Spezia
Der älteste Teil von La Spezia erstreckt sich rund um das Castello San Giorgio. Hier findet man auch noch Reste der mittelalterlichen Stadtmauer. Von der Festung aus beherrschten die Genuesen ab dem 14. Jh. Stadt und Hafen. Das Museo del Castello zeigt römische Funde und rätselhafte Steinstatuen, die man bei Luni fand. Die rund 50 Lunigiana-Stelen aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. sind die ältesten Menschenbilder Europas, ihre Bedeutung ist ungeklärt.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Portovenere Portovenere
Tatsächlich umgibt den Ort Portovenere Magisches: Die zahlreichen Meeresgrotten inspirierten britische Dichter wie Lord Byron oder Percy Shelley. Letzterer ertrank 1822 unweit von hier bei einem Segeltörn. Ganz real ist der Sprung von einer 17 m hohen Klippe – eine Mutprobe für Sportliche. Immer wieder diente sie als Kulisse für Filmaufnahmen. Das Stadtbild bestimmen farbenfrohe Häuser in Rot und Gelb, die sich vom Meer den Berg hinaufziehen. Darüber thront die Festung, von der aus Genua einst herrschte. Hauptstraße ist die Via Capellini, und hier liegt auch die Antica Osteria del Carugio (Nr. 66), ein Weinlokal, das seit 1890 Künstlern und Einheimischen aufwartet. Exzellent ist die Mescina, eine Suppe aus Bohnen, Erbsen und Graupen.
Tipp der ADAC Redaktion
Tour Sentiero Azzurro Riomaggiore
Die bekannteste Wanderroute der Cinque Terre ist der blau-weiß markierte Sentiero Azzurro (Nr. 2) entlang der Küste. Er hat eine Gesamtlänge von 12 km und verbindet alle Orte in 5 Std. Gehzeit, mit nur 500 m Höhenunterschied. Über die Begehbarkeit der kostenpflichtigen Wanderroute auf der gesamten Länge sollte man sich vorab informieren. Start ist am Bahnhof von Riomaggiore. In rund 30 Min. erreicht man auf der dramatisch in den Fels gesprengten ›Via dell’Amore‹ Manarola. Dort steigt der Weg vom Hafen aus leicht an und führt auf einem alten Eselspfad zum Bahnhof von Corniglia. Über eine steile Treppe geht es hinauf in den Ort (1 Std.), von dort auf und ab durch Weinberge und Olivenhaine bis ins 208 m hoch gelegene Prevo. Von dort aus führt die Route über einige bei Nässe schwierigere Passagen hinab nach Vernazza (1,5 Std.). An dessen Friedhof beginnt der steilste Teil der Wanderung. Der Weg steigt bis auf 180 m Höhe an und führt kurz vor Monterosso wieder steil bergab (2 Std.).
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur Isole Palmaria, Tino und Tinetto Porto Venere
Die drei Inseln liegen vor dem Ort Porto Venere im Meer. Zu erreichen ist die 188 m hohe Isola Palmaria (Palmeninsel) mit dem Motorboot, im Sommer per Fähre von Porto Venere, Lerici und La Spezia. Auf Palmaria trifft man auf eine reiche Macchia-Vegetation, beliebte Strände und Wanderwege. Zudem gibt es zwei Grotten: die nur per Boot erreichbare Grotta Azzura sowie die Grotta dei Colombi (Taubengrotte), die nur mit Kletterausrüstung zu erreichen ist. In der Nähe liegen die winzigen Nachbarinseln. Die Insel Tino ist nur am 13. September anlässlich des Festes des Heiligen Venerius zu besichtigen. Zu diesem Fest kommen vielen Besucher auf die Insel (Bootsfahrt auch von La Spezia aus) und wohnen einer Pilgermesse bei, um danach festlich zu speisen. Als weitere Besonderheit gilt, an jenem Tag eine Postkarte von der Insel zu verschicken: Der Poststempel gilt unter Briefmarkensammler als etwas Besonderes. Die Insel Tinetto ist nicht zu besichtigen. Auf ihr stehen die Überreste eines frühchristlichen Klosters. Palmaria zählt zusammen mit den Inseln Tino und Tinetto sowie mit Porto Venere und den Cinque Terre zum UNESCO-Welterbe.
Tipp der ADAC Redaktion
Landschaft & Natur Cinque Terre Monterosso Al Mare
Die jahrhundertealte Kulturlandschaft an dramatischer Steilküste bietet Wanderrouten mit traumhaften Ausblicken. Die fünf Bilderbuchdörfer, die Cinque Terre, sind Weltkulturerbe der UNESCO. Bis in die 1870er-Jahre waren die Dörfer Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore nur per Boot erreichbar. Dann kam die Eisenbahn, die bis heute das beste Verkehrsmittel ist, um in die Cinque Terre zu gelangen. Die Bahnverbindung Genua–La Spezia bedient die fünf Orte im Stundentakt. Weiter geht’s dann zu Fuß. Die Bewohner der ›fünf Erden‹ haben im Laufe der Jahrhunderte an den steilen Hängen Terrassen angelegt, auf denen sie Weinreben und Olivenbäume pflanzten. So entstand ein Netz aus fast 7000 km Trockenmauern, die die Terrassen stützen. Diese einmalige, aber sehr arbeitsintensive Landschaftsarchitektur war in den 1970er-Jahren vom Verfall bedroht, als immer mehr Bauern die Bewirtschaftung aufgaben. Erst seit der Weinanbau staatlich gefördert wird, wurden viele der bereits verfallenen Terrassen reaktiviert. Die Landschaft ist als Parco Nazionale delle Cinque Terre geschützt, die Benutzung der zahlreichen Wanderwege gebührenpflichtig. Für Aktive lohnt sich die in den Nationalparkbüros und den fünf Bahnhöfen erhältliche ›Cinque Terre Card‹, die je nach Variante nicht nur die Wanderwege und Museumseintritte, sondern auch Zug- oder Bootsfahrten einschließt.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Manarola Manarola
Die bunten Häuser von Manarola klammern sich an die Steilhänge rechts und links des Flüsschens Groppo, das aus Platzgründen nach dem Krieg überbaut wurde: Über ihm verläuft heute die Hauptstraße, von der schmale und steile Treppenwege abgehen. Die Piazza wurde mittels einer Plattform über der Flussmündung geschaffen. Die Fischer müssen abends ihre Boote mit Kränen aus dem Wasser heben. Ein schöner Blick auf den pittoresken Ort ergibt sich vom westlich gelegenen Friedhof. Sportlich Aktive unternehmen vielleicht die einstündige Wanderung über rund 1200 Stufen hinauf in das 334 m hoch gelegene Weinbauerndorf Volastra.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Cattedrale Cristo Re La Spezia
An der weiten Piazza Europa beeindruckt die Kathedrale Cristo Re (1956-75), ein Meisterwerk des Funktionalismus. Der Rundbau ragt über einem langgezogenen Vordach empor und überrascht im Inneren: Ein Oberlicht in der Decke und Lichtschlitze auf halber Wandhöhe verteilen die Sonnenstrahlen wie Scheinwerferlicht im Raum. Die aufgeraute Betondecke wird von schlanken Säulen gestützt, um die ringförmige Lampen zu schweben scheinen.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Monterosso al Mare Monterosso Al Mare
Mit 1500 Einwohnern ist Monterosso al Mare das größte der fünf Dörfer. Der Ortsteil Fegina westlich des Bahnhofs zeigt sich zwar weniger romantisch, dafür gibt es dort den einzigen Sandstrand sowie das größte Hotelangebot der Cinque Terre. Der Hügel Colle dei Cappuccini mit dem Kapuzinerkloster San Francesco und dem vorgelagerten, mittelalterlichen Wachturm Torre Aurora trennt den alten vom neuen Ortsteil. Im Zentrum befinden sich eine hübsche Piazza mit der Loggia del Podestà und ihren schattigen Arkaden. Die Pfarrkirche San Giovanni Battista hat eine schöne Fensterrose und einen Campanile.
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal San Pietro Portovenere
Am Südzipfel der Halbinsel, die den Golf von La Spezia vom offenen Meer trennt, steht die der Lage nach schönste Kirche Liguriens, die Fischerkirche San Pietro. Draußen, auf einer Klippe über dem Meer, erhebt sich das gotische Gotteshaus. Erbaut wurde es auf den Grundmauern eines alten römischen Venus-Heiligtums, das der Stadt ihren Namen gab: Portus Veneris, Hafen der Venus, der Schaumgeborenen, die hier einst den Fluten entstiegen sein soll.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble La Spezia La Spezia
Eine malerische Altstadt hat La Spezia wegen großer Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg nicht zu bieten. Im modernen Zentrum an der Piazza Europa befinden sich neben dem Rathaus und Verwaltungsgebäuden auch die runde Cattedrale Cristo Re (1956-76). Dominiert wird die Großstadt vom riesigen Marinehafen. Über die Via Chiodo geht es zur eleganten Einkaufsstraße Corso Cavour. Diese kreuzt die Piazza Beverini, an der einst das mittelalterliche Stadtzentrum lag. Auf dem Weg hinauf zum Castello San Giorgio lockt seit 1900 das Caffè Terrile in der Via del Prione. Die Stadt eignet sich hervorragend als Ausgangsort für Ausflüge entlang der Küste: Es bestehen gute Zugverbindungen zu den Cinque Terre sowie nach Sestri Levante, Chiavari, Rapallo und Genua.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Vernazza Vernazza
Als schönster Ort der Cinque Terre gilt Vernazza – entsprechend groß ist das Gedränge hier vor allem in den Sommermonaten. Flaniermeile ist die Via Roma, auf der morgens an Marktständen frischer Fisch und Käse sowie Obst und Gemüse angeboten wird. Die geschäftige Piazza mit ihren Fischlokalen und Bars liegt am Porticciolo, dem kleinen Hafen, der von einer dicht mit bunten Häuschen bebauten Landzunge geschützt wird. Die direkt am Meer gelegene romanisch-gotische Kirche Santa Margherita d’Antiochia aus dem 13. Jh. hat einen ungewöhnlichen trapezförmigen Grundriss, der sich dem unregelmäßigen Grund anpasst.
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Corniglia Corniglia
Auf einer Klippe 190 m über dem Meer klebt Corniglia. Der Ort ist von der Bahn aus nur über eine verwinkelte Treppe mit 377 Stufen zu erreichen. Doch die Anstrengung lohnt, denn von der Panoramaterrasse am Ende der Hauptgasse wartet eine großartige Aussicht. Noch höher thront die Wallfahrtskirche San Bernardino (1 Std. Aufstieg).
Tipp der ADAC Redaktion
Stadtbild & Ortsbild & Ensemble Riomaggiore Riomaggiore
Riomaggiore liegt am östlichen Ende der Cinque Terre. Die Hauptgasse folgt dem Verlauf des Flüsschens Rio Maior. Die bis zu fünf Stockwerke hohen Wohnhäuser drängen sich malerisch verschachtelt die Hänge hinauf. Südöstlich erhebt sich der Monte Nero (340 m) mit der Wallfahrtskirche Madonna di Montenero und schönem Panoramablick.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Museo Amedeo Lia La Spezia
Unterhalb des Castello San Giorgio in einem aufgelassenen Franziskanerkloster residiert das Museo Amedeo Lia. Die Sammlung des toskanischen Industriellen Amedeo Lia präsentiert rund 1000 Kunstwerke, Höhepunkte der Sammlung sind Gemälde von Tintoretto, Tizian, Pontormo und Lukas Cranach d.Ä.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen CAMeC La Spezia
Das Centro Arte Moderna e Contemporanea, das Zentrum der modernen und zeitgenössischen Kunst, zeigt Werke von Expressionismus, Futurismus und Pittura Metafisica über Pop Art, Fluxus, Arte Povera und Graffiti bis zur Gegenwartskunst.
Tipp der ADAC Redaktion
Museen & Ausstellungen Museo Tecnico Navale La Spezia
Das Museo Tecnico Navale an der Piazza Chiodo gibt mit über 150 Modellen und rund 1500 weiteren Exponaten einen guten Überblick über die italienische Seefahrtsgeschichte. Besonders interessant ist die Sammlung von Galionsfiguren, eine der weltweit größten ihrer Art.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Touristinfo La Spezia
Stadtpläne gibt es kostenfrei als Download auf der Website und vor Ort, ebenso Infos zu Portovenere und Cinque Terre, Bahn- und Bustickets und zum städtischen Radleihsystem.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Riomaggiore Riomaggiore
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Portovenere Portovenere
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation La Spezia La Spezia
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Vernazza Vernazza
Tipp der ADAC Redaktion
Service Molo Giuseppe Garibaldi La Spezia
Am Molo Giuseppe Garibaldi legen die größeren Kreuzfahrtschiffe an.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Tourismusinformation Monterosso al Mare Monterosso Al Mare
Tipp der ADAC Redaktion
Architektur & Denkmal Santa Maria Assunta La Spezia
Die einstige Kathedrale datiert ins 15. Jh. und birgt in ihrem Inneren Altäre, Skulpturen und Gemälde unterschiedlicher Epochen, darunter eine ›Marienkrönung‹ des florentinischen Renaissancekünstlers Andrea della Robbia, ein farbig gefasstes Terrakottarelief.
Tipp der ADAC Redaktion
Service Kreuzfahrtterminal di La Spezia La Spezia
Riomaggiore entdecken

Beliebte Ziele in Ligurien